X

13. April 2017

Die Frau ohne Schatten

Oper in drei Akten von Richard Strauss
Text von Hugo von Hofmannsthal

Die eifersüchtig behütete Tochter des mächtigen Geisterfürsten Keikobad, wurde einst in Gestalt einer Gazelle vom Kaiser der südlichen Inseln erjagt und ist seitdem als seine Gattin Kaiserin. Um zu verhindern, dass der Kaiser versteinert, muss sie einen ...

Die eifersüchtig behütete Tochter des mächtigen Geisterfürsten Keikobad, wurde einst in Gestalt einer Gazelle vom Kaiser der südlichen Inseln erjagt und ist seitdem als seine Gattin Kaiserin. Um zu verhindern, dass der Kaiser versteinert, muss sie einen Schatten werfen, was in ihrer Welt bedeutet, dass sie die Fähigkeit erlangen muss, ein Kind zu gebären. In der Menschenwelt will sie deshalb der ebenfalls kinderlosen und unzufriedenen Färberin den Schatten abkaufen. Doch als sie erkennt, dass sie ihr Glück nur durch das Unglück des Färberehepaars erkaufen kann, beschließt sie darauf zu verzichten …
Noch während des 1. Weltkriegs schufen Richard Strauss und sein kongenialer Partner Hugo von Hofmannsthal die märchenhaft-phantastische Oper voller Symbole und Metaphern, die sie selbst als ihr Hauptwerk betrachteten. Zweifelsohne gehört die zwischen Weltferne und psychoanalytischem Künstlereifer changierende »Frau ohne Schatten« zu den rätselhaftesten aber auch faszinierendsten Werken des gesamten Opernrepertoires. Mit allen nur denkbaren, in schier unendlichen Farbschattierungen schillernden Klängen breitet Strauss in seinem herausfordernd opulenten Opus noch einmal die gesamte Palette der spätromantischen Orchesterkunst aus und verhandelt Intimstes in bombastischem Großformat.
Zubin Mehta, ein Strauss-Dirigent par excellence, wird diesen musikalischen Zauber gemeinsam mit der Staatskapelle und den Sängern entfalten. Claus Guths vielschichtige und eindrucksvolle, an der Mailänder Scala entstandene sowie bereits am Royal Opera House Covent Garden gezeigte Regiearbeit betont die dunklen Untertöne der Oper und evoziert wirkungsmächtig die Nöte der zwischen zwei repressiven Welten gefangenen Kaiserin. Als FESTTAGE-Premiere ist die Inszenierung nun erstmals in Berlin zu erleben.



    In deutscher Sprache mit Übertiteln
    ca. 4:30 h | inklusive 2 Pausen
    VORWORT
    Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
    Referent: Roman Reeger

    Einführungsmatinee am 02. April 2017
    Eine Koproduktion des Teatro alla Scala di Milano und des Royal Opera House Covent Garden London
    • Handlung

      VORGESCHICHTE
      Einst wurde die Kaiserin in Gestalt einer Gazelle von ihrem Mann, dem Kaiser, mithilfe von dessen Falken erjagt. Sie ist die Tochter des strengen und mächtigen Geisterkönigs Keikobad, der ihr eine einjährige Frist setzte:Sollte sie in dieser Zeit keinen Schatten werfen und somit unfruchtbar bleiben, wird der Kaiser zu Stein erstarren und die Kaiserin zu ihrem Vater zurückkehren.

      1. AKT
      Ein von Keikobad geschickter Bote befragt die Amme der Kaiserin, ob diese mittlerweile einen Schatten werfe. Als diese verneint, verkündet er den Ablauf der Frist innerhalb von drei Tagen. Als der Kaiser kurz darauf zu einer dreitägigen Jagd aufbricht, verschweigt die Amme den Besuch des Boten, doch die Kaiserin erfährt von der drohenden Gefahr der Versteinerung des Kaisers durch dessen Falken. Sie fleht die Amme an, ihr zu helfen. Die Amme eröffnet ihr die Möglichkeit, einen Schatten in der Welt der Menschen zu erlangen und begibt sich mit ihr auf den Weg dorthin.
      In der Menschenwelt treffen sie auf den Färber Barak und dessen Frau, die, wie die Kaiserin, zur Heirat genötigt wurde und sich nach Freiheit sehnt. Der Enge des Zusammenlebens mit Barak und dessen drei Brüdern überdrüssig, kündigt die Färberin an, ihren Mann zu verlassen. Auch wenn sich Barak inständig Kinder wünscht, ist die Ehe bislang kinderlos geblieben. Nachdem er zur Arbeit aufgebrochen ist, überredet die Amme die junge Frau, ihren Schatten an die Kaiserin abzugeben. Allein geblieben, wird die Färberin von Schuldgefühlen geplagt und hört die Stimmen der unge­borenen Kinder. Als ihr Mann heimkehrt, verweigert sie das gemeinsame Abendessen und legt sich getrennt von ihm schlafen. Barak zeigt sich verwundert über das Verhalten seiner Frau.

      2. AKT
      Kaum hat Barak am nächsten Morgen das Haus verlassen, lässt die Amme einen Jüngling erscheinen, der die junge Frau verführen soll. Doch bevor es dazu kommt, kehrt Barak mit seinen drei Brüdern und einer Schar Kinder zurück, die er zum Essen geladen hat, was den Unmut seiner Frau nach sich zieht.
      Der Kaiser hat sich mittlerweile auf die Suche nach der Kaiserin begeben. Als er sie bei den Menschen findet, fühlt er sich betrogen und droht, sie umzubringen, kann sich jedoch nicht zur Tat entschließen.
      Im Haus der Menschen verabreicht die Amme Barak einen Schlaftrunk und lässt abermals den Jüngling erscheinen, doch die Färberin wehrt sich im letzten Moment gegen die Verkupplungsversuche und wird stattdessen von panischer Angst befallen. Sie weckt Barak und konfrontiert ihn mit zahl­reichen Vorwürfen. Kurz darauf verlässt sie mit der Amme das Haus.
      Die Kaiserin wird von Mitleid um Barak gequält. Gleichzeitig erscheint ihr das drohende Schicksal ihres Mannes im Traum: sie sieht, wie dieser hinter einer Felswand verschwindet und schreckt hoch. Beiden Männern gegenüber fühlt sie sich schuldig.
      Zurückgekehrt zeigt sich Baraks Frau voller Verachtung für ihren Mann und provoziert ihn, indem sie einen vermeintlichen Ehebruch beichtet und zugibt, ihren Schatten bereitwillig abgegeben zu haben, wodurch sie niemals Kinder werde haben können. Der verzweifelte Ehemann droht, sie zu töten. Die Amme fordert die Kaiserin auf, den Schatten der Frau endlich an sich zu nehmen, was diese jedoch ablehnt. Die Färberin gibt schließlich zu, keinen Treuebruch begangen zu haben und stellt sich ihrem Schicksal. Als Barak zum tödlichen Hieb ausholt, öffnet sich die Erde und beide werden in die Tiefe gerissen.

      3. AKT
      Barak und seine Frau finden sich in zwei getrennten unterirdischen Kammern wieder. Jeder sehnt sich nach dem anderen und beide bereuen ihre jeweilige Schuld. Eine Stimme verkündet zunächst Barak und dann seiner Frau, dass der Weg zueinander frei sei, führt jedoch beide in unterschiedliche Richtungen.
      Vor der Felswand angekommen, hinter der die Kaiserin den Kaiser im Traum verschwinden sah, ist sie, den eindringlichen Warnungen der Amme trotzend, entschlossen, sich Keikobads Gericht zu stellen und ihren Mann zu retten. Sie sagt sich endgültig von der Amme los und tritt in den Fels ein. Die Amme wird von einem Boten Keikobads in die ihr verhasste Menschenwelt zurückgeschickt.
      Jenseits des Felsens hört die Kaiserin die Stimmen des umherirrenden Barak und seiner Frau. Sie fordert ihren Vater Keikobad auf, Gericht über sie zu halten, doch gibt dieser keine Antwort. Als ihr ein Hüter der Schwelle anbietet, vom Wasser des Lebens zu trinken, um so den Schatten doch noch zu erlangen, weist sie ihn zurück. Lieber will sie zusammen mit dem Kaiser sterben, als Schuld auf sich zu laden. Mit den Worten »Ich will nicht« lehnt sie das Angebot des Hüters abermals und endgültig ab. Da erscheint der Kaiser, der durch den Verzicht zum Leben erwacht ist und die Kaiserin beginnt, einen Schatten zu werfen. Die Szenerie verändert sich: Barak und seine Frau, die ihren Schatten zurückerlangt hat, finden zusammen. Auch der Kaiser und die Kaiserin sind wieder vereint. In den Jubel der Paare mischen sich die Stimmen der ungeborenen Kinder.

    • Medienpartner
      Medienpartner