Sylvia SchwartzSängerin (Gast)

Die spanische Sopranistin Sylvia Schwartz entwickelt sich zu einer der aufregendsten lyrischen Sängerinnen ihrer Generation. Ab der Spielzeit 2014/15 singt sie Susanna in Mozarts »Le nozze de Figaro« und Gretel in Humperdincks »Hänsel und Gretel« am ...

Die spanische Sopranistin Sylvia Schwartz entwickelt sich zu einer der aufregendsten lyrischen Sängerinnen ihrer Generation. Ab der Spielzeit 2014/15 singt sie Susanna in Mozarts »Le nozze de Figaro« und Gretel in Humperdincks »Hänsel und Gretel« am Teatro Real Madrid, Zemlinskys »Lyrische Sinfonie« mit dem Orchestre philharmonique du Luxembourg, Arvo Pärts »Como cierva sedienta« mit dem Spanischen Nationalorchester und Brahms' Requiem in der Cité de la musique in Paris.

Sylvia Schwartz ist an vielen renommierten Opernhäusern und bei Festivals aufgetreten, wie dem Teatro alla Scala in Mailand, der Staatsoper im Schiller Theater Berlin, Wiener Staatsoper, Bayerischen Staatsoper München, dem Bolschoi-Theater, dem Maggio Musicale Fiorentino und bei den Festspielen von Edinburgh, Baden-Baden, Salzburg und dem Verbier Festival. Außerdem ist Sylvia Schwartz eine gefragte Konzertsängerin und eine gefeierte Interpretin von Liederabenden. Sie hat unter anderem mit den Pianisten Wolfram Rieger, Charles Spencer und Malcolm Martineau zusammengearbeitet, des Weiteren mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Philippe Jordan, René Jacobs, Fabio Luisi, Nikolaus Harnoncourt, Sir Colin Davis, Gustavo Dudamel, Patrick Fournillier, Marc Minkowski, Ivor Bolton, Yves Abel, Jean-Christophe Spinosi, Helmut Rilling und Christopher Hogwood. Höhepunkte der letzten Spielzeiten waren eine Konzerttournee von Rossinis »Il barbiere di Siviglia« mit Jean-Christophe Spinosi, die Rolle der Maria in einer Neuproduktion von »The Sound of Music« am Théâtre du Châtelet in Paris, Beethovens »Fidelio« beim Verbier Festival mit Marc Minkowski, ein Vokalquartett mit Bernarda Fink, Michael Schade und Thomas Quasthoff begleitet von Malcolm Martineau und Justus Zeyen bei einer großen Tournee durch die USA und Europa, sowie Recitals bei der Schubertiade Schwarzenberg, in der Wigmore Hall, bei den Rosenblatt Recitals in St John's Smith Square in London, im deSingel Antwerpen und beim Verbier Festival. Zu den Höhepunkten auf dem Konzertpodium zählen ein Weihnachtskonzert in Norwegen (mit weltweiter Fernsehübertragung), ihr Debüt im Concertgebouw Amsterdam mit einem Liederabend, Auftritte in Wien (zusammen mit José Carreras), Düsseldorf, Prag, Lissabon, Grenoble, Halle, Kopenhagen, Oslo und beim Verbier Festival, den Mozartwochen in Salzburg und den Salzburger Festspielen mit Ivor Bolton und Nikolaus Harnoncourt. Auf der Bühne trat sie kürzlich an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin, der Wiener Staatsoper dem Teatro Real Madrid und beim Maggio Musicale Fiorentino auf. Sylvia Schwartz' erstes Soloalbum mit spanischen Liedern (mit Malcolm Martineau) erschien im Februar 2013 bei Hyperion Records und stieß bei Kritikern auf einhelligen Beifall.



Foto: Enrico Nawrath