Stephan RügamerSänger Ensemble

Der Tenor Stephan Rügamer stammt aus Bayern und studierte zunächst Schulmusik an der Hochschule für Musik Würzburg, bevor er sich dem Gesangsstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. James Wagner und Prof. Günter Binge zuwandte. Von 1995 bis 1998 ...

Der Tenor Stephan Rügamer stammt aus Bayern und studierte zunächst Schulmusik an der Hochschule für Musik Würzburg, bevor er sich dem Gesangsstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. James Wagner und Prof. Günter Binge zuwandte. Von 1995 bis 1998 war er als lyrischer Tenor am Theater Lübeck engagiert, wo er Partien wie Don Ottavio, Belmonte, Alfred in »Die Fledermaus« und Alfredo in »La traviata« sang.

Daniel Barenboim verpflichtete den jungen Tenor 1999 an die Staatsoper Unter den Linden Berlin, deren Ensemble er seitdem angehört. Hier sang er Partien wie den David in »Die Meistersinger von Nürnberg«, Macduff in »Macbeth«, Tamino in »Die Zauberflöte«, Sänger in »Der Rosenkavalier«, Narraboth in »Salome«, Boris in »Katja Kabanowa«, Schuiskij in »Boris Godunow«, Erik in »Der fliegende Holländer«, Tom Rakewell in »The Rake’s Progress« von Igor Strawinsky und viele andere mehr.

Gastverpflichtungen führten Stephan Rügamer mit Partien wie Cassio in Verdis »Otello«, Max in Webers »Der Freischütz«, Sou Chong in Lehárs »Land des Lächelns« u. a. an die Oper Stuttgart, die Semperoper Dresden, an die Oper Frankfurt sowie an die Bayerische Staatsoper München, regelmäßig an das Teatro Real Madrid und das Teatro alla Scala in Mailand, wo er zuletzt den Loge in Wagners »Das Rheingold« interpretierte.

Er sang beim Lucerne Festival und bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen. Im Pariser Théâtre du Châtelet sang er die Rolle des Matteo in Richard Strauss’ »Arabella«, für die er auch an der Staatsoper Hamburg engagiert wurde.

Verschiedene Liederabende und Konzertauftritte führten Stephan Rügamer in die großen Konzertsäle nach Hamburg, München, Wien, Prag, Amsterdam, London, Paris, Tel Aviv, Jerusalem, Montreal, Tokio, Chicago und Los Angeles, u. a. mit Concerto Köln, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Gulbenkian Orchestra Lissabon und anderen unter Dirigenten wie Pierre Boulez, Daniel Barenboim, Christoph von Dohnányi, Michael Gielen, Daniel Harding, Philippe Jordan, Zubin Mehta, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Andris Nelsons, Kirill Petrenko, Simon Rattle, Heinrich Schiff und Sebastian Weigle.

2013 erschienen eine DVD mit Stephan Rügamer als Loge in Wagners »Das Rheingold« aus dem Teatro alla Scala, eine CD – ebenfalls mit Stephan Rügamer als Loge – mit Valery Gergiev und dem Orchester des Mariinsky-Theater Sankt Petersburg sowie eine DVD von Alban Bergs »Lulu« mit Stephan Rügamer als Maler/Neger unter der Regie von Andrea Breth und dem Dirigat von Daniel Barenboim.

Seit 2007 unterrichtet der Tenor als Gesangsdozent an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin.

Foto: (c) Simon Pauly