Stefanie WördemannLibrettist

Geboren 1974 in der Nähe von Hamburg, studierte Stefanie Wördemann Musikwissenschaft und Germanistik in Berlin. Sie war Gründungsmitglied der an der Humboldt-Universität Berlin ins Leben gerufenen »Akademie Musiktheater heute – Berlin-Salzburg« und des ...

Geboren 1974 in der Nähe von Hamburg, studierte Stefanie Wördemann Musikwissenschaft und Germanistik in Berlin. Sie war Gründungsmitglied der an der Humboldt-Universität Berlin ins Leben gerufenen »Akademie Musiktheater heute – Berlin-Salzburg« und des labor für musik:theater Berlin. Nach Regieassistenzen u. a. für Peter Konwitschny an der Deutschen Oper Berlin wurde sie 2001 Musiktheater-Dramaturgin am Theater Osnabrück, ging aber bereits zwei Jahre später wieder nach Berlin als Redakteurin der Berliner Philharmoniker und als freischaffende Autorin, Dramaturgin und Produzentin, u. a. für maerzmusik, Hebbeltheater/labor für musik:theater oder musica viva München. Seit 2005 arbeitet sie vor allem als Librettistin und Coregisseurin mit Helmut Oehring, die letzten gemeinsamen Inszenierungen waren »QUIXOTE oder Die Porzellanlanze« (UA 2008 Europäisches Zentrum der Künste Dresden Hellerau) und »Die WUNDE Heine« (zusammen mit dem »Mahagonny Songspiel« von Brecht/Weill, UA 2010 Ensemble Modern Dessau/Oper Frankfurt a. M./Ruhrtriennale Köln). Aktuell arbeitet Stefanie Wördemann mit Helmut Oehring an den Werken und Inszenierungen »Orfeo 14 (vol. 1)« (UA 18. Juni 2014 mit dem Ictus Ensemble und Emanuelle Haïm/Le Concert d’Astrée an der Opéra de Lille) und »MUNCHmusik« (UA September 2014 mit dem Cikada Ensemble beim Ultima Festival Oslo).