Richard SuartSänger (Gast)

Richard Suart wurde in Lancashire geboren und studierte am St. John’s College in Cambridge sowie an der Royal Academy of Music in London, wo er 2004 zum Fellow gewählt wurde. Jüngste und zukünftige Rollen umfassen die des Major-General Stanley in »Die ...

Richard Suart wurde in Lancashire geboren und studierte am St. John’s College in Cambridge sowie an der Royal Academy of Music in London, wo er 2004 zum Fellow gewählt wurde. Jüngste und zukünftige Rollen umfassen die des Major-General Stanley in »Die Piraten von Penzance« (an der Scottish Opera sowie mit dem RTE Concert Orchestra), Jack Point in »The Yeomen of the Guard« und Major-General (RTE Concert Orchestra), Pangloss in »Candide« (Los Angeles Philharmonic, Hollywood Bowl), Mr Walter in »Afterlife« (Melbourne Festival, Holland Festival, L’Opéra National de Lyon und Barbican Centre), French Ambassador in »Of thee I sing«, Snookfield in »Let 'em eat cake« und Barabashkin in »Moskau Tscherjomuschki« (Opera North und Bregenz), Ko-Ko in »The Mikado« (English National Opera), Lord Chancellor in «Iolanthe« (San Francisco Symphony), Don Jerome in »The Duenna« (English National Opera) und Edgar in »The Tell-Tale Heart« (ROH2).

Richard Suart war bereits an allen bedeutenden britischen Opernhäusern tätig und ist im Bereich des Musiktheaters, der zeitgenössischen Oper aber auch als Schauspieler im Standardrepertoire sehr gefragt. Er sang den Major-General in »Die Piraten von Penzance«, Frank in »Die Fledermaus«, Baron Zeta in »Die lustige Witwe«, Lesbo in »Agrippina« und Benoit/Alcindoro in »La Bohème« (English National Opera); Jack Point (Welsh National Opera und Royal Opera House), Stan Stock in der Premiere von Benedict Masons »Playing away« (Opera North, Bregenz und St. Pölten), Magnifico in »La Cenerentola«, Antonio in »Le nozze di Figaro« (Garsington), Lord Chancellor in »Iolanthe«, Don Inigo Gomez in »L’heure espagnole« (Grange Park), King Arthur in »Gwyneth and the Green Knight« (bei der Premiere im Music Theatre Wales) sowie bei der britischen Premiere von Schostakowitschs »Moskau Tscherjomuschki« (Pimlico Opera). Seit 1988 ist er Mitglied des D’Oyly Carte Opernensembles, mit dem er viele Savoy Opern sowie »Orpheus in der Unterwel«t und »Pariser Leben« sang. Aufgrund seiner intensiven Beschäftigung mit den Werken Gilberts und Sullivans gestaltete er die Show »As a Matter of Patter«, die er gemeinsam mit seiner Frau an verschiedenen Orten in Großbritannien, Südafrika und dem Mittleren Osten aufgeführt hat. Richard Suart wird als führender Vertreter der Patter-Sänger seiner Generation gesehen und trat als Duke von Plaza-Toro, Lord Chancellor und Sir Joseph Porter (BBC Proms) auf sowie bei verschiedenen Gala Konzerten in Großbritannien, Nordamerika und Kanada. In »The Parson’s Pirates« (Opera della Luna, Bridewell Theatre, London) spielte er mit, wie auch in der venezianischen Premiere von »Der Mikado« im Palafenice. Er besucht regelmäßig das Internationale Gilbert und Sullivan Festival, das jeden Sommer in Buxton stattfindet, und ist Vizepräsident der Gilbert und Sullivan Gesellschaft.

Produktionen im Ausland schließen Donizettis »L’ajo nell’imbarazzo« (Batignano), Peter Maxwell Davies’ »Eight Songs for a Mad King« (Gelsenkirchen, Mailand, Helsinki, Strasbourg, Stavanger und Paris) und Masons »Chaplinoperas« mit dem Ensemble Modern (Deutschland, Portugal, Niederlande und Österreich) ein, außerdem stand er bei den Uraufführungen von Param Virs »Snatched by the Gods« und »Broken Strings« (Nederlandse Opera, München und für die Opera Transparant in Antwerpen, Rotterdam und Rouen) auf der Bühne. Er sang »Chaplinoperas« und Schönbergs »Ode to Napoleon« mit dem Ensemble Intercontemporain in New York und Paris sowie Ligetis »Le grand macabre« bei den Salzburger Festspielen und im Théâtre du Châtelet, »Peter Grimes«, »Reigen« und »Der Mikado« in der Reisopera in den Niederlanden, »Dido und Aeneas« in Bremen und Turin sowie »Les Noces« in Brüssel. In der City Opera in New York hatte er zwei Gastauftritte in »Der Mikado«, den Ko-Ko sang er zudem noch in Vancouver und Penang. Eine lange Verbindung besteht zwischen ihm und der Diva Opera, an der er schon Gianni Schicchi in der gleichnamigen Oper sowie Dr. Bartolo und Dulcamara darstellte. Für die Diva Opera führte er außerdem Regie bei den drei Operetten »Trial by Jury«, »Die Fledermaus« und »Cox and box«, in welchen er gleichzeitig auch auftrat. Sie wurden auf den Kanalinseln, in Großbritannien, der Schweiz und Frankreich aufgeführt.

Richard Suart hat auch einige Einspielungen vorgenommen, sie umfassen »Eight Songs for a Mad King« (für das finnische Fernsehen und Channel 4), »Turnage’s Greek« (BBCTV und Decca), »Candide«, »Ein Mittsommernachtstraum«, »The Fairy Queen« und »Orpheus in der Unterwelt«, außerdem »The Geisha«, »The Maid of the Mountains«, Sullivans »The Contrabandista« (Hyperion) sowie Rachel Portmans »The Little Prince« (BBCTV, Sony CD und DVD). Richard Suarts Savoy Opern umfassen »The Gondoliers« und »Iolanthe« (D’Oyly Carte) sowie »Der Mikado«, »Die Piraten von Penzance«, »H.M.S. Pinafore«, »The Yeomen of the Guard« und »Trial by Jury« unter Sir Charles Mackerras.