Riccardo MassiSänger (Gast)

Der italienische Tenor Riccardo Massi hat sich vor allem in Verdi- und Puccini-Partien in wenigen Jahren auf den wichtigsten Bühnen der Welt wie etwa der Metropolitan Opera in New York, dem Royal Opera House in London, der Mailänder Scala, dem Opernhaus ...

Der italienische Tenor Riccardo Massi hat sich vor allem in Verdi- und Puccini-Partien in wenigen Jahren auf den wichtigsten Bühnen der Welt wie etwa der Metropolitan Opera in New York, dem Royal Opera House in London, der Mailänder Scala, dem Opernhaus Zürich sowie der Staatsoper Berlin und Deutschen Oper Berlin etabliert.

Die Spielzeit 2015/16 führte Massi nach London (Cavaradossi in »Tosca« am Royal Opera House und Milio in Leoncavallos »Zazà« im Barbican Centre), Sydney, Zürich und Bregenz (Kalaf in »Turandot«) sowie nach Melbourne (Rollendebüt als Rodolfo in »Luisa Miller«), Turin (Radamès in »Aida«) und Dresden (Cavaradossi in »Tosca« an der Semperoper).

In der Spielzeit 2016/17 gibt der Künstler sein Rollen- und Hausdebüt als Des Grieux in »Manon Lescaut« am Bolschoi-Theater in Moskau. Als Radamès kehrt er an die Metropolitan Opera in New York zurück, an der Oper Köln ist er als Kalaf in »Turandot« zu erleben.

Höhepunkte der Karriere des Sängers umfassen Debüts am Royal Opera House in London als Cavaradossi unter der musikalischen Leitung von Plácido Domingo, an der Metropolitan Opera als Radamès, an der Berliner und Münchner Staatsoper als Cavaradossi, am Opernhaus Zürich als Kalaf, an der Canadian Opera Company in Toronto als Manrico in »Il trovatore«, an der Deutschen Oper Berlin als Don José in »Carmen« und am Sydney Opera House als Don Alvaro in »La forza del destino«. In einem Galakonzert trat er im Pariser Théâtre des Champs-Élysées an der Seite von Anna Netrebko auf.

Außerdem war Massi in den letzten Jahren in der Titelpartie von »Andrea Chénier« und als Kalaf an der Königlichen Oper von Stockholm, als Riccardo in »Un ballo in maschera« am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, Cavaradossi am Sydney Opera House, Pollione in »Norma« in den Caracalla-Thermen in Rom, Pinkerton in »Madama Butterfly« am Opernhaus Oslo, Radamès in Houston sowie als Enzo Grimaldo in» La Gioconda« am Concertgebouw in Amsterdam zu hören.

Riccardo Massi studierte mit David Holst, der ihn auch heute noch stimmlich betreut sowie an der Akademie der Mailänder Scala. Im Jahr 2009 gab er unter der musikalischen Leitung von Daniel Oren sein professionelles Debüt als Radamès in »Aida« am Teatro Verdi Salerno.

Vor seiner Karriere als Opernsänger war der Künstler als Spezialist im Umgang mit mittelalterlichen Waffen und als Stuntman tätig und trat in Filmen und Serien wie Martin Scorseses »Gangs of New York« an der Seite von Leonardo DiCaprio, »Empire« und »Rome« auf.

Foto: Benjamin Ealovega