Peter MatteiSänger (Gast)

Der schwedische Bariton Peter Mattei gilt als einer der gefragtesten Sänger seiner Generation. Er arbeitete bisher mit weltweit bekannten Dirigenten wie Sir Georg Solti, Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Sir Colin Davis, Riccardo Chailly ...

Der schwedische Bariton Peter Mattei gilt als einer der gefragtesten Sänger seiner Generation. Er arbeitete bisher mit weltweit bekannten Dirigenten wie Sir Georg Solti, Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Sir Colin Davis, Riccardo Chailly, James Levine, Antonio Pappano, Zubin Mehta, Herbert Blomstedt, Esa-Pekka Salonen, Sir John Eliot Gardiner, Gustavo Dudamel, Jeffrey Tate, Sir Andrew Davis und Daniel Harding zusammen. In der Saison 2009/2010 sang er in einer Inszenierung von Patrice Chéreau den Schischkow (»Aus einem Totenhaus«) an der Metropolitan Opera und am Teatro alla Scala und in »Billy Budd« an der Frankfurter Oper. Im Sommer 2010 sang Peter Mattei den Fernando in einer konzertanten Aufführung des »Fidelio« beim Lucerne Festival unter der musikalischen Leitung von Claudio Abbado. In der Spielzeit 2010/11 kam er als Marcello in »La Bohème« und als Yeletzki in »Pique Dame« an die Metropolitan Opera zurück und debütierte an der Wiener Staatsoper in der Titelrolle in »Eugen Onegin«. In der Spielzeit 2011/12 sang Peter Mattei die Titelrolle in »Don Giovanni« am Teatro alla Scala zur Spielzeiteröffnung, den Figaro in »Il barbiere die Siviglia« und erneut »Don Giovanni« in einer neuen Produktion an der Metropolitan Opera ebenso wie in Michael Hanekes Produktion an der Opéra national de Paris. Im Frühjahr 2013 debütierte er erstmals als Amfortas in »Parsifal« an der Metropolitan Opera. In »Don Giovanni« war er 2013 an der Wiener Staatsoper und am Opernhaus Zürich zu hören. In der Spielzeit 2013/14 kehrt der Bariton für »Eugen Onegin« an die Metropolitan Opera zurück. Weitere nennenswerte Engagements waren »Don Giovanni« an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin (ebenso wie in einer Tour nach Japan), Graf Almaviva in »Le nozze di Figaro« am Royal Opera House in Covent Garden, an der Metropolitan Opera, an der San Francisco Opera und an der Opéra national de Paris, Figaro in »Il barbiere di Siviglia« an der Metropolitan Opera, »Eugen Onegin « bei dem Tanglewood Festival und bei den Salzburger Festspielen, Posa in »Don Carlo« an der Norwegischen Oper, Wolfram in »Tannhäuser« an der Mailänder Scala und Guglielmo in »Così fan tutte« an der Königlichen Oper in Stockholm.

In seiner Heimatstadt Luleå in Nordschweden leitet Peter Mattei sein eigenes Festival mit Konzerten und Opernaufführungen auf höchstem internationalen Niveau.

Konzertante Aufführungen des Baritons waren u. a. »Ein deutsches Requiem « von Brahms, »Kullervo« von Sibelius, »Lieder eines fahrenden Gesellen«, »Des Knaben Wunderhorn«, »Matthäus-Passion«, »Johannes- Passion«, »Der Messias«, Zemlinskys »Lyrische Sinfonie« und Brittens »War Requiem«.

Bei einer konzertanten Aufführung von »Les Troyens« von Hector Berlioz mit dem London Symphony Orchestra und Sir Colin Davis sang er den Chorèbe. Die CD zu dieser Produktion ist bei LSO Live erschienen und gewann zwei Grammy Awards.

Seine Diskographie umfasst unter anderem eine Aufnahme von Mahlers 8. Sinfonie mit dem Concertgebouw Orchestra unter der Leitung von Riccardo Chailly (Decca) und eine von »Don Giovanni« mit dem Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Daniel Harding (Virgin Classics). Auf DVD ist Peter Mattei in »Don Giovanni« (Aix-en-Provence), »Le nozze di Figaro« (Opéra national de Paris), »Eugen Onegin« (Salzburg) und »Parsifal« (Metropolitan Opera) zu sehen.

Peter Mattei studierte an der Royal Academy of Music und am University College of Opera in Stockholm. Noch als Student debütierte er im Jahre 1990 als Nardo in Mozarts »Die Gärtnerin aus Liebe« am Drottningholmer Hoftheater. 1991 folgte bereits sein erster Auftritt an der Royal Swedish Opera als Pentheus in Daniel Börtz »Baccanterna« in einer Inszenierung von Ingmar Bergman. Peter Mattei erlangte 1998 internationale Zustimmung mit der Interpretation des Don Giovanni in Aix-en-Provence in einer Inszenierung von Peter Brook.

Foto: (c) Håkan Flank