Maurizio BalòBühne

Maurizio Balò studierte Architektur an der Universität von Florenz, wo er erste Arbeiten für die Universitätstheatergruppe realisierte.

Ab 1975 entwarf er Bühnenbilder und Kostüme für zahlreiche Schauspielproduktionen. Zu den wichtigsten Arbeiten ...

Maurizio Balò studierte Architektur an der Universität von Florenz, wo er erste Arbeiten für die Universitätstheatergruppe realisierte.

Ab 1975 entwarf er Bühnenbilder und Kostüme für zahlreiche Schauspielproduktionen. Zu den wichtigsten Arbeiten auf diesem Gebiet zählen »La vita che ti diedi« von Pirandello (Teatro Grande, Brescia), »Die Trachinierinnen« (»Le Trachinie«) von Sophokles (Teatro Nuovo, Spoleto), »Urfaust« von Goethe (Teatro Malibran, Venedig), »Fedra« von D’Annunzio (Teatro del Vittoriale, Gardone Riviera), »Elektra« von Euripides (Teatro Caio Melisso, Spoleto), die “Trilogia della villeggiatura” von Goldoni (Teatro Morlacchi, Perugia; Teatro Caio Melisso, Spoleto; Teatro Metastasio, Prato), »Orgia« von Pasolini (Teatro Metastasio, Prato), »Madame De Sade« von Mishima (Teatro Carignano, Turin), »John Gabriel Borkman« von Ibsen (Teatro Nuovo, Turin), »Erano tutti miei figli« von Miller (Teatro Eliseo, Rom), »Questa sera si recita a soggetto« von Pirandello (Palermo, Teatro Biondo), »Alkestis« von Euripides (Teatro Morlacchi, Perugia), »Ekuba« von Euripides (Teatro Greco, Syrakus), »Drei Schwestern« (»Tre Sorelle«) von Tschechow (Teatro Argentina Rom 2007) und »Porcile« von Pasolini (Teatro Argentina, Rom 2008). Mit »La damnation de Faust« von Berlioz am Teatro Comunale in Bologna 1982 verwirklichte Maurizio Balò seine erste Arbeit für das Musiktheater.
Es folgten zahlreiche Produktionen an verschiedenen Opernhäusern, darunter am Teatro alla Scala Mailand »Atem« von Donatoni, »Le martyre de Saint- Sébastien« von Debussy, »La donna del lago« von Rossini und »I due Foscari« von Verdi, am Teatro la Fenice Venedig »La rondine« von Puccini und »Rosamunde « von Schubert; am Teatro San Carlo Neapel »Il matrimonio segreto« von Cimarosa, für den Maggio Musicale Fiorentino »La forza del destino« von Verdi und »La clemenza di Tito« von Mozart, an der Opéra Bastille Paris »Der fliegende Holländer« von Wagner, in der Arena di Verona »Norma« von Bellini, nochmals am Teatro Comunale Bologna »Le maschere« von Mascagni, »La bohème« von Puccini und »Carmen« von Bizet, am Opernhaus Zürich »Les contes d’Hoffmann« von Offenbach, »Le Villi« von Puccini, »Pagliacci« von Leoncavallo und »I vespri siciliani« von Verdi; für das Ferrara Musica Festival »Don Giovanni« von Mozart, an der Metropolitan Opera New York »La Cenerentola« von Rossini, am Teatro la Maestranza Sevilla »Tannhäuser« von Wagner, am Teatro Carlo Felice Genua »Tristan und Isolde« von Wagner, an der Ooppera Helsinki »Madama Butterfly« von Puccini, am Teatro Massimo Bellini Catania »Der Ring des Nibelungen« von Wagner und »Andrea Chénier« von Giordano, am Teatro Regio Turin »Un ballo in maschera« von Verdi, »Don Giovanni« von Mozart und »Edgar« von Puccini, am Teatro Massimo Palermo »Vanessa« von Barber, »Cavalleria rusticana« von Mascagni und »Pagliacci« von Leoncavallo, am Teatro Lirico Cagliari »Die Vögel« von Braunfels, am Teatro Valli Reggio Emilia »Fidelio« von Beethoven sowie am Palau de las Artes Valencia »Parsifal« von Wagner.

1983 erhielt Maurizio Balò auf der »Quadriennale des Bühnenbilds« in Prag einen Preis für »La damnation de Faust« von Berlioz; 1994 in Italien den »Premio Ubu« für das Bühnenbild für »Elektra« von Euripides, 1997 den »Premio Ubu« für »Il ritorno dalla villeggiatura« von Goldoni, 1998 den »Premio Ubu« für »Orgia« von Pasolini. 2000 wurde er mit dem »Premio Samaritani« für »Tristan und Isolde« von Wagner ausgezeichnet, 2002 folgte der »Premio Ubu« für »Madame De Sade« von Mishima und »John Gabriel Borkman« von Ibsen, 2003 der »Premio ETI – Gli Olimpici del Teatro« für »John Gabriel Borkman« von Ibsen und »Erano tutti miei figli« von Miller, 2004 nochmals der »Premio ETI – Gli Olimpici del Teatro« für »Questa sera si recita a soggetto« und »Quando si è qualcun« von Pirandello. 2008 erhielt Maurizio Balò den »Premio dell’Associazione Nazionale dei Critici di Teatro« für »Drei Schwestern« von Tschechow.