Martha ArgerichMusikerin (Gast)

Martha Argerich wurde in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Erste Klavierstunden nahm sie im Alter von fünf Jahren bei Vincenzo Scaramuzza. Als Wunderkind trat sie bald in der Öffentlichkeit auf. 1955 zog Martha Argerich nach Europa und setzte ihr Studium ...

Martha Argerich wurde in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Erste Klavierstunden nahm sie im Alter von fünf Jahren bei Vincenzo Scaramuzza. Als Wunderkind trat sie bald in der Öffentlichkeit auf. 1955 zog Martha Argerich nach Europa und setzte ihr Studium in London, Wien und in der Schweiz bei Bruno Seidlhofer, Friedrich Gulda, Nikita Magaloff, Madeleine Lipatti und Stefan Askenase fort. 1957 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb »Ferruccio Busoni« in Bozen wie auch beim »Concours de Genève« in Genf. 1965 erhielt sie den 1. Preis beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau. Besonders große Anerkennung wurde Martha Argerich für ihre Darbietung der virtuosen Klavierliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts zuteil. Ihr weitgefächertes Repertoire umfasst sowohl Kompositionen von Bach und Bartók, Beethoven und Messiaen als auch von Chopin, Schumann, Liszt, Debussy, Ravel, Franck, Prokofjew, Strawinsky, Schostakowitsch und Tschaikowsky.

Neben ihren Auftritten mit den namhaftesten Orchestern, Dirigenten und Musikfestivals in Europa, Japan und Amerika nimmt die Kammermusik einen bedeutenden Teil ihrer künstlerischen Aktivitäten ein. Bei Konzerten und Aufnahmen wird sie zumeist von Nelson Freire und Alexandre Rabinovitch (Klavier), Mischa Maisky (Violoncello) und Gidon Kremer (Violine) begleitet.
Martha Argerich hat Aufnahmen für EMI, Sony, Philips, Teldec und DGG realisiert, viele ihrer Auftritte wurden weltweit im Fernsehen übertragen. Ihre Einspielungen haben zahlreiche Preise erhalten, wie etwa den »Grammy Award« für die Klavierkonzerte Bartóks und Prokofjews, »Grammophon – Artist of the Year«, »Best Piano Concerto Recording of the Year« für ihre Aufnahmen der Klavierkonzerte Chopins, den »Choc du Monde de la Musique« für ihr Recital in Amsterdam, »Künstler des Jahres Deutscher Schallplatten Kritik«, »Grammy Award« für Prokofjews Cinderella mit Mikhael Pletnev und einen weiteren »Grammy Award« für Beethovens 2. und 3. Klavierkonzert mit dem Mahler Chamber Orchestra unter Claudio Abbado (Beste instrumentale Solo-Darbietung mit Orchester). Darüber hinaus wurde sie für ihre Schostakowitsch-Aufnahme bei EMI (2007) mit »Sunday Times – Record of the Year« und dem »BBC Music Magazine Award« ausgezeichnet. Zu ihren jüngsten Einspielungen zählen Mozarts Klavierkonzerte KV 466 und KV 503 mit dem Orchestra Mozart und Claudio Abbado sowie ein Duo-Recital mit Werken von Mozart, Schubert und Strawinsky gemeinsam mit Daniel Barenboim bei der Deutschen Grammophon.

Seit 1998 hat Martha Argerich die künstlerische Leitung des »Beppu Festival« in Japan inne. 1999 gründete sie den »Internationalen Klavierwettbewerb« und das »Festival Martha Argerich« in Buenos Aires, im Juni 2002 folgte das »Progetto Martha Argerich« in Lugano.

Martha Argerich erhielt eine Vielzahl an Auszeichnungen, so etwa den »Officier de l’Ordre des Arts et Lettres« 1996 und »Commandeur de l’Ordre des Arts et des Lettres« im Jahr 2004 von der französischen Regierung, den »Accademica di Santa Cecilia« in Rom 1997, die Auszeichnung »Musician of the Year« 2001 von Musical America, »The Order of the Rising Sun, Gold Rays with Rosette«, der ihr vom japanischen Tennō verliehen wurde, sowie den renommierten »Praemium Imperiale« der Japan Art Association 2005.