Mariana PentchevaSängerin (Gast)

Die bulgarische Mezzosopranistin Mariana Pentcheva avancierte schnell zu einer der angesehensten Sängerinnen ihrer Generation. Sie tritt an weltbekannten Opernhäusern und Festspielen wie dem Teatro alla Scala, Covent Garden in London, Teatro Colón in ...

Die bulgarische Mezzosopranistin Mariana Pentcheva avancierte schnell zu einer der angesehensten Sängerinnen ihrer Generation. Sie tritt an weltbekannten Opernhäusern und Festspielen wie dem Teatro alla Scala, Covent Garden in London, Teatro Colón in Buenos Aires, Teatro Real in Madrid, Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Teatro de la Maestranza in Sevilla, Opernhaus Zürich, Théâtre de la Monnaie in Brüssel, New National Theatre in Tokio, San Diego Opera, Maggio Musicale Fiorentino in Florenz, Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Teatro Regio di Parma und Teatro dell’Opera di Roma auf.

An diesen Häusern führte sie Werke wie Verdis »Messa da Requiem«, »Un ballo in maschera«, »La forza del destino«, »Il trovatore«, »Falstaff«, »Don Carlo«, »Aida«, »Cavalleria rusticana«, »Adriana Lecouvreur«, »La Gioconda«, »Oedipus rex«, »Aleksandr Nevskij«, »Norma«, »Möise et Pharaon«, »Tannhäuser« oder »Lohengrin« auf. Dabei sang sie unter so bedeutenden Dirigenten wie Riccardo Chailly, Daniele Gatti, Antonio Pappano, Philippe Jordan, Vladimir Jurowski, Gustav Kuhn, Riccardo Muti, Daniel Oren, Zoltán Peskó und Emmanuel Krivine.

Mariana Pentchevka gastiert regelmäßig am Teatro alla Scala, wo sie bereits 1994 mit Spontinis »La vestale« und »Rigoletto« unter der musikalischen Leitung von Riccardo Muti debütierte. Dort trat sie wiederholt in anderen Produktionen auf, beispielsweise in »Madama Butterfly« unter Riccardo Chailly, »Nabucco« unter Riccardo Muti, »La Gioconda«, »La forza del destino«, »Rigoletto« und »Un ballo in maschera«.

Mariana Pentcheva hat auch in einigen nicht allzu häufig aufgeführten Opern wie Respighis »La fiamma«, Zandonais »I cavalieri di Ekebù« oder Pacinis »Saffo« (am Wexford Opera Festival, auch erhältlich als Naxos-CD) mitgewirkt.

In den letzten Jahren trat Mariana Pentcheva in »Un ballo in maschera« (Berlin, Graz, Leipzig, Lausanne, Düsseldorf, Zürich, Sydney, Melbourne), »Oedipus rex« (Lissabon, Turin, Rom), »Il trovatore« (Triest, Palermo, Verona), »Don Carlo« (Barcelona), »Cavalleria Rusticana« (Berlin, Turin, Genua, Palermo), »Adriana Lecouvreur« (Las Palmas), »La Gioconda« (London, Barcelona, Nizza), »Rigoletto« (Mailand), »Maria Stuarda« (Rom), »Don Carlo« (Turin), »Aida« (Macerata, Parma, Modena, Reggio Emilia), »Oberto, conte di San Bonifacio« (Busseto, Verona), »Aida« (San Diego, Florenz, Verona, Parma, Palermo, Triest), »La forza del destino« (Parma), »Falstaff « (Montecarlo) und Verdis »Messa da Requiem« (London, Liverpool, Moskau, Verona, Modena) auf.

Als Konzertsängerin führte Mariana Pentcheva Haydns »Die Schöpfung«, Scriabins erste Sinfonie, Gustav Mahlers Sinfonien Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 8, die »Kindertotenlieder« und Verdis »Messa da Requiem« auf.

Geboren in Bulgarien, besuchte Mariana Pentcheva das Konservatorium ihrer Heimatstadt, wo sie bei Alexandrina Milcheva studierte. Die Sängerin gewann zahlreiche Wettbewerbe wie den Marcello Viotti Wettbewerb in Vercelli, den Concorso Voci Verdiane in Busseto und den Luciano Pavarotti International Voice Competition in Philadelphia. Ihr Operndebüt gab Mariana Pentcheva 1991 am Teatro Comunale in Florenz.