Karl-Michael EbnerSänger (Gast)

Karl-Michael Ebner ist in Schärding am Inn geboren, er war Solist der Wiener Sängerknaben, anschließend studierte er Oboe, Gesang und Dirigieren an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er absolvierte ein weiteres Studium in Gesang ...

Karl-Michael Ebner ist in Schärding am Inn geboren, er war Solist der Wiener Sängerknaben, anschließend studierte er Oboe, Gesang und Dirigieren an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er absolvierte ein weiteres Studium in Gesang bei der Kammersängerin Gertrude Grob-Prandl und Lied und Oratorium an der Bruckner Universität Linz. Er ist künstlerischer Leiter des Musikfestivals Steyr und zehn Jahre lang Gesamtleiter des Stadttheaters Bad Hall für Oper und Musical, darüber hinaus ist er Leiter des Vocal Ensembles USO und des Schubert ART Ensemble Vienna.
Seit 2012 ist Karl-Michael Ebner Präsident des Österreichischen Musiktheaterpreises.
2001 wurde ihm der Titel »Konsulent für Musik« und 2013 das Silberne Ehrenkreuz um Verdienste der Republik Österreich verliehen.
Er debütierte am Landestheater Linz im Rahmen des Internationalen Brucknerfestes. Nach seinem Debüt an der Wiener Staatsoper als Monos­tatos ist er seit 1999 fixes Ensemblemitglied der Volksoper Wien und ständiger Gast an der Wiener Staatsoper.
Als Monostatos gastierte er am Royal Opera House Covent in London und der Bayerischen Staatsoper München. In »Die Zauberflöte« war er auch in Macao und in Catania zu hören, er sang die vier Diener-Rollen in »Les contes d’Hoffmann« in Palm Beach, München und Wien. Weitere Einladungen führten ihn nach Orlando, USA, Florenz, an die Opera Hong Kong, Peking Opera, nach Sevilla, Madrid, Bilbao, zum Arge Festival Mauthausen sowie zum Herodes Attikus Theater in Athen.
Er sang am Theater an der Wien in der Produktion von Schulhoffs »Flammen«, in Monte Carlo in »Der Rosenkavalier«, in Turin »Salome«, in Toulon Spoletta in »Tosca« sowie bei den Wiener Festwochen den Monostatos. Er war als Erster Jude in »Salome« an der Wiener Staatsoper und in Lissabon zu hören, sang seinen ersten Mime in »Das Rheingold« in Dublin, Basilio in »Le nozze di Figaro« in Monte Carlo, Monostatos bei den Opernfestspielen in St. Margarethen. Unter Maestro Zubin Mehta sang er die Partie des Buckligen in »Die Frau ohne Schatten«, Hauck Sendorf in »Die Sache Makropulos«, den Jaquino in »Fidelio« am Teatro Firenze, Melot in »Tristan und Isolde« und »Fidelio« in Valencia, Monostatos und den Ersten Juden in »Salome« in Tokio, Pappacoda in »Eine Nacht in Venedig« in St. Gallen, den Steuermann in »Der fliegender Holländer« und »Die Zauberflöte« in Hongkong, »Parsifal« in Florenz und den Ersten Juden in Neapel.
Er absolvierte sein Debüt als Dirigent mit einem Operettenkonzert an der Göteborg Opera und sang in »Die lustige Witwe« bei den Savonlinna Opernfestspielen den Jaquino mit Maestro Zubin Mehta in Florenz und 2016 auch in Tel Aviv.
Neben seinem Fix-Engagement in Wien, singt Karl-Michael Ebner 2017 in »Die lustige Witwe« an der Opéra Bastille in Paris und seinen ersten Herodes in Catania.
Zudem war Karl-Michael Ebner in Konzerten und Tourneen im In- und Ausland, wie z.B. Frankreich, Deutschland, Spanien, Belgien, England, Italien, zu hören.
Karl-Michael Ebner wirkte bei zahlreichen Rundfunk- und Plattenaufnahmen mit, u. a. mit dem Vocal Ensemble USO, den Wiener Sängerknaben, St. Florianer Sängerknaben, dem Wiener Kammerorchester, der Wiener Akademie, den Wiener Symphonikern und der Gesamteinspielung »Die Csárdásfürstin« mit Richard Bonynge. DVD-Aufnahmen erfolgten mit Christian Thielemann »Die Meistersinger von Nürnberg« sowie mit Schönbergs »Moses und Aron« an der Staatsoper Wien.