Frank MarkowitschChor

Frank Markowitsch studierte in Freiburg und Berlin Germanistik, Romanistik, Philosophie und Schulmusik sowie Orchester- und Chordirigieren. Er arbeitete bereits mit Ensembles wie dem RIAS Kammerchor, dem Chor des NDR, WDR, dem Choeur de Radio France ...

Frank Markowitsch studierte in Freiburg und Berlin Germanistik, Romanistik, Philosophie und Schulmusik sowie Orchester- und Chordirigieren. Er arbeitete bereits mit Ensembles wie dem RIAS Kammerchor, dem Chor des NDR, WDR, dem Choeur de Radio France, dem Rundfunkchor Berlin, dem Amsterdam Baroque Choir, dem Balthasar-Neumann-Ensemble, dem Vocalconsort Berlin sowie dem Coro Nacional de Espagna. Außerdem dirigierte er Konzerte mit Orchestern wie dem Konzerthausorchester Berlin, der Akademie für Alte Musik, den Brandenburger Sinfonikern, dem Barockorchester moderntimes_1800, Le Cercle de l’Harmonie und arbeitete an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, der Opéra National de Nancy, der Opéra Comique de Paris, der Oper Luxemburg, der Oper Lille und bei zahlreichen internationalen Festivals (u .a. Aix-en-Provence, Innsbrucker Festwochen, Göttinger Händelfestspiele, Festival St. Denis).

Frank Markowitsch hat mit Dirigenten wie René Jacobs (u. a. CD-Produktionen von Mozarts »Zauberflöte« und Telemanns »Brockespassion«), Kurt Masur, Seiji Ozawa, Ton Koopman, Thomas Hengelbrock, Marc Minkowski, Ingo Metzmacher, Kazushi Ono, Sebastian Lang-Lessing, Nicolas McGegan, Enoch zu Guttenberg, Konrad Junghänel und Jérémie Rhorer gearbeitet. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter der Vokalakademie Berlin, Mitinitiator des Festivals CHOR@BERLIN und leitet seit 1998 den Chor des Jungen Ensembles Berlin. Seit 2010 ist er Dozent für Chordirigieren an der Universität der Künste Berlin. Seit Herbst 2012 verantwortlicher Chorleiter des Amsterdam Baroque Choir. Im August 2013 war er leitender Dirigent der Sommerakademie »Opus XXI« für zeitgenössische Musik.