Franco VassalloSänger (Gast)

Franco Vassallo ist einer der gefragtesten Baritonsänger Italiens und trat dort erfolgreich an diversen Häusern auf: u.a. am Teatro alla Scala in Mailand, am Teatro La Fenice in Venedig, dem Teatro San Carlo in Neapel, dem Teatro Comunale in Bologna ...

Franco Vassallo ist einer der gefragtesten Baritonsänger Italiens und trat dort erfolgreich an diversen Häusern auf: u.a. am Teatro alla Scala in Mailand, am Teatro La Fenice in Venedig, dem Teatro San Carlo in Neapel, dem Teatro Comunale in Bologna, dem Teatro Carlo Felice in Genua, am Teatro del Maggio Musicale in Florenz, am Teatro dell’ Opera di Roma und an der Arena di Verona. In den letzten Spielzeiten gab er außerdem mehrere bedeutende internationale Debüts, z. B. an der Metropolitan Opera, an der Royal Opera Covent Garden, der Semperoper in Dresden, an der Wiener Staatsoper, an der Bayerischen Staatsoper München, der Oper Zürich, sowie in Bilbao, Amsterdam, Paris, Los Angeles und Philadelphia.

Im Herbst 2012 kehrte Franco Vassallo zurück an die Metropolitan Opera, wo er als Di Luna in »Il trovatore« zu hören war. Er wird außerdem in einer Neuproduktion von »Rigoletto« an der Bayerischen Staatsoper in München die Titelrolle singen. Am Teatro alla Scala wird Vassallo in einer neuen Produktion von »Macbeth«, unter der Leitung Valery Gergievs, auftreten. Des Weiteren sang er die Rolle des Amonasro in »Aida« an der Staatsoper Unter den Linden unter dem Dirigat Zubin Mehtas – in dieser Rolle wird er im Sommer 2013 auch in der Arena di Verona zu hören sein.

Im Herbst 2011 kehrte Franco Vassallo an die Hamburger Staatsoper und die Semperoper Dresden zurück, wo er in »Rigoletto« zu hören war. Er sang bereits Iago für die Oper Zürich und anschließend die Partie des Luna in »Il trovatore« am Teatro alla Fenice in Venedig.

Franco Vassallo kehrte dann von Januar bis Februar 2012 an die Wiener Staatsoper zurück, als Iago in »Otello« und in der Rolle des Gerard in »Andrea Chénier«. Daraufhin war er auch in München und Hamburg mit »Macbeth« zu hören und gab sein Debüt in der Titelrolle von »Nabucco« an der Washington National Opera. Zukünftige Engagements werden erneut »Il trovatore« und »Falstaff« an der Metropolitan Opera, eine Neuproduktion von »Rigoletto« in München, »Macbeth« am Teatro alla Scala unter der musikalischen Leitung von Valery Gergiev.

Franco Vassallo wird außerdem erneut an der Oper Zürich an der Seite von Edita Gruberova in einer Neuinszenierung von »La straniera« von Bellini auftreten.

Im Herbst 2010 sang Franco Vassallo erstmalig die Rolle des Iago in »Otello«, gemeinsam mit dem Mahler Chamber Orchestra in einer konzertanten Aufführung im Festspielhaus Baden-Baden, in der Philharmonie Luxemburg, dem Konzerthaus Dortmund und dem Théâtre des Champs-Elysées. Er trat weiterhin als Germont in »La traviata« an der Hamburger Staatsoper auf und sang Amonasro in »Aida«. Im Januar 2011 gab Franco Vassallo sein Debüt am Grand Théâtre de Génève in der Rolle des Riccardo in »I puritani«. Der Bariton war außerdem in zwei Rollen Verdis am Teatro Regio in Turin zu sehen: in der Titelrolle in »Rigoletto« und als Montfort in »I vespri siciliani«. Im Juni 2011 sang Franco Vassallo den Marcello in »La bohème« für die Oper Rom, woraufhin er nach München für »Lucrezia Borgia« zurückkehrte.

Geboren 1969 in Mailand, studierte Franco Vassallo privat Gesang bei Carlo Melicianis, der ihn bis heute weiterbildet. Im Januar 1994 war er Preisträger beim »As.Li.Co. International Competition« in Mailand, was ihm den Weg für zahlreiche Debüts an den bedeutendsten Häusern Norditaliens ebnete. So sang er die Rolle des David in »L’amico Fritz« und Belcore in »L’elisir d’amore« am Teatro Coccia von Novara.

1997 gewann er den »Budapest Contest«, der in Zusammenarbeit mit der Arena di Verona organisiert wird. Daraufhin gab er sein Debüt am Teatro Filarmonico von Verona als Ford in der Oper »Falstaff« an der Seite von Renato Bruson. Noch in demselben Jahr feierte er sein Debüt als Figaro in »Il barbiere di Siviglia« am Palafenice in Venedig, anschließend gab er sein Debüt als Enrico in »Lucia di Lammermoor«, als Graf Almaviva in »Le nozze di Figaro« und als Malatesta in »Don Pasquale«. Es folgten rasch weitere nennenswerte Debüts innerhalb Italiens: So erschien er als Di Luna in »Il trovatore« am Teatro Bellini von Catania und am Teatro Regio Parmas, in »L’elisir d’amore« am Teatro La Fenice in Venedig und in einer Neuproduktion von »Lucia di Lammermoor«, »Ernani«, »La bohème«, »Madama Butterfly«, und »Faust« am Teatro San Carlo in Neapel. Außerdem gab er sein Debüt am Teatro alla Scala als Figaro in »Il barbiere di Siviglia« – eben diese Rolle sang er auch am Teatro del Maggio Musicale in Florenz.

Vassallo gab sein Debüt in Wien mit »Lucia di Lammermoor«, in Zürich mit »Don Carlo«, und in Paris mit »Giovanna d’Arco«, und in Bilbao mit »I vespri siciliani«. Ein besonders erfolgreiches Debüt feierte Franco Vassallo an der Bayerischen Staatsoper als Renato in »Un ballo in maschera«. 2005 sang er erstmalig an der Metropolitan Opera in der Titelrolle von »Il barbiere di Siviglia«. Er sang außerdem in »Lucia di Lammermoor« an der Los Angeles Opera und in »La traviata« und »Don Carlos« für die Opera Company of Philadelphia.

Im Herbst 2006 kehrte Franco Vassallo an die Bayerische Staatsoper zurück und sang Rodrigo in »Don Carlo«. Außerdem trat er in München als Figaro in »Il barbiere di Siviglia«, als Germont in »La traviata« und als Sharpless im »Madama Butterfly« auf. In der Rolle des Enrico in »Lucia di Lammermoor« war er an der Deutschen Oper Berlin zu hören und sang erstmalig als Don Carlos in Verdis »La forza del destino« am Teatro Carlo Felice in Genua unter der musikalischen Leitung von Daniel Oren im April 2007. Außerdem gab er sein Debüt in der Arena di Verona im Sommer 2007 in »Il barbiere di Siviglia« und als Germont in »La traviata«.

An die Metropolitan Opera kehrte er in der Spielzeit 2007/08 als Figaro in »Il barbiere di Siviglia« zurück und war außerdem an der Bayerischen Staatsoper in München als Renato in »Un ballo in maschera« und als Germont in »La traviata« zu hören. Erneut trat er in Genua mit Verdis »I vespri siciliani« am Teatro Carlo Felice auf. Anschließend sang er in Verdis »Ernani« am Teatro Giuseppe Verdi in Trieste.

Im Juli 2008 gab Franco Vassallo sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden als Marcello in »La bohème«. Im September 2008 feierte der Sänger sein Debüt an der Semperoper Dresden mit der Rolle des Posa in »Don Carlo«. Außerdem debütierte er in Baden Baden in »Il barbiere di Siviglia« und sang erstmalig die Titelrolle in »Rigoletto« für die Staatsoper in Athen. Anschließend trat er erneut an der Bayerischen Staatsoper in München als Don Alfonso d’Este in einer Neuinszenierung von »Lucrezia Borgia« auf. An der Metropolitan Opera gab er Belcore in »L’elisir d’amore«und feierte seinen ersten Auftritt an der Hamburger Staatsoper in der Rolle des Germont und später als Ezio in einer konzertanten Aufführung von Verdis »Attila« unter Simone Young.

Vassallo trat des Öfteren auch in Galakonzerten für das Teatro San Carlo in Neapel auf.
Andere Engagements für Franco Vassallo umfassten die Rolle des Riccardo bei der Wiederaufnahme von Bellinis »I Puritani«, an der Seite von Anna Netrebko auf der Bühne der Metropolitan Opera. Eben dieser Auftritt wurde in internationalen Filmpalästen, als auch für die Fernsehreihe »Live from Lincoln Center Series«, ausgestrahlt.

Franco Vassallo begann die Spielzeit 2009/10, mit einem Auftritt als Don Alfonso in der Oper »Lucrezia Borgia« an der Bayerischen Staatsoper München. Ebenfalls in dieser Spielzeit trat er in der Titelrolle von Verdis »Macbeth« auf und war an der Metropolitan Opera als Figaro in »Il barbiere di Siviglia« und als Ezios in einer Neuproduktion von »Attilla« zu hören.

An der Semperoper in Dresden sang er in »Rigoletto«, in Salerno war er für die Rolle des Amonasro in »Aida« als auch für »Il barbiere di Siviglia« besetzt. Im Juli 2010 kehrte Franco Vassallo an das Teatro alla Scala di Milano zurück, wo er in einer Neuinszenierung des »Il barbiere di Siviglia« auftrat.

Andere nennenswerte Auftritte waren u. a. sein Debüt am Teatro Sao Carlo in Lissabon in »Il barbiere di Siviglia«, seine Besetzung in einer Neuproduktion von »Un ballo in maschera« unter der musikalischen Leitung von Riccardo Chailly in Leipzig, sowie in »La traviata« am Teatro Giuseppe Verdi in Trieste unter Daniel Oren. Franco Vassallo kehrte an die Wiener Staatsoper zurück, wo er in »I puritani« und »La favorita« zu erleben war. An der Züricher Oper trat er außerdem in der selten aufgeführten Oper Antonio Salieris »Axur re d’Ormus« sowie für »Lucia di Lammermoor« und an der Deutschen Oper Berlin mit »I puritani« auf.