Felix SchwartzSolo-Bratscher

Im Jahre 1987 gewann beim Internationalen Musikwettbewerb Genf ein junger Berliner Bratschist gleich zwei Preise: Felix Schwartz. Dieser Erfolg ebnete dem Instrumentalisten, der an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Prof. Alfred Lipka seine ...

Im Jahre 1987 gewann beim Internationalen Musikwettbewerb Genf ein junger Berliner Bratschist gleich zwei Preise: Felix Schwartz. Dieser Erfolg ebnete dem Instrumentalisten, der an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Prof. Alfred Lipka seine entscheidende musikalische Prägung erhielt, sofort den beruflichen Weg in die Staatskapelle Berlin (als 1. Solo-Bratschist) und in ein künstlerisch vielseitiges Konzertleben.

Er ist inzwischen ständiger Gast zahlreicher Festivals, konzertierte mit international renommierten Künstlern wie Daniel Barenboim, Yefim Bronfman, Nikolaj Znaider, Boris Pergamenschikow, Giora Feidman und Pinchas Zukerman sowie namhaften Orchestern wie dem Orchestre de la Suisse Romande, der Weimarer Staatskapelle oder der Staatskapelle Berlin.

Als Professor an der Rostocker Hochschule für Musik und Gründer der Winterakademie Schloss Kröchlendorff widmet er sich der qualifizierten Ausbildung junger MusikerInnen. Darüber hinaus leitet er Meisterklassen für Bratsche und Kammermusik in Seoul/Südkorea, im Kloster Schöntal, auf Schloss Weikersheim, auf Schloss Rheinsberg und ist Mentor beim West-Eastern-Divan-Orchestra (unter Leitung von Daniel Barenboim) in Weimar, Chicago und Sevilla.