Elisabeth FlemingSängerin (Gast)

Elisabeth Fleming absolvierte ein Musikstudium am Jesus College in Cambridge, das sie mit einer Arbeit zu »Giulio Cesare«, »Tamerlano« und »Rodelinda« abschloss. Schon während ihrer Zeit in Cambridge managte sie professionelle Ensembles wie die Cambridge ...

Elisabeth Fleming absolvierte ein Musikstudium am Jesus College in Cambridge, das sie mit einer Arbeit zu »Giulio Cesare«, »Tamerlano« und »Rodelinda« abschloss. Schon während ihrer Zeit in Cambridge managte sie professionelle Ensembles wie die Cambridge Handel Opera Group und die English Voices. Derzeit studiert sie Gesang bei John Llewellyn Evans.

Sie gastierte in vielen Ensembles, zuletzt bei den English Voices und deren »Semele« mit Cecilia Bartoli in Paris, bei der Zürcher Sing-Akademie und der Aufführung des »Messiah« in der Tonhalle und bei der Early Opera Company, an deren Aufnahme von Händels »Alceste« sie mitwirkte.

Projekte mit English Concert unter Harry Bicket, die Aufführung Bachs lutherischen Messen mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Gustav Leonhardt und die Teilnahme am Festival d’Aix-en-Provence und Monteverdis »L’Orfeo« mit Concerto Vocale unter René Jacobs führten sie nach Spanien und Frankreich.

Für vier Produktionen übernahm Elisabeth Fleming die Leitung des Betriebsbüros der Cambridge Handel Opera Group. 2009 sang sie dort die Titelrolle in Händels »Ariodante«. Im selben Jahr wirkte sie bei den Salzburger Festspielen in Händels »Theodora« als Sängerin im Salzburger Bachchor mit und übernahm in dieser Produktion das Sprachcoaching.

Ihre letzten Soloengagements umfassten Partien wie Storgé in Händels »Jephta«, der Israelit in Händels »Judas Maccabaeus« in der King’s College Chapel in Cambridge, Solopartien in Kantaten und Duetten Händels beim Utrecht Festival of Early Music und in Händels »Belshazzar« unter René Jacobs in Toulouse.

Zukünftige Projekte schließen die Partien wie die Sestia in Hasses »Cajo Fabricio« in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Serse beim London Handel Festival und die Solopartie in Händels »Messiah« mit der Gloucestershire Choral Society ein.

Foto: (c) Benjamin Harte