Catherine Wyn-RogersMezzosopran

Catherine Wyn-Rogers war Stiftungsstipendiatin am Royal College of Music, studierte bei Meriel St Clair und gewann mehrere Preise, u. a. den Dame Clara Butt Award. Sie studierte weiterhin bei Ellis Keeler und arbeitet inzwischen mit Diane Forlano zusammen. ...

Catherine Wyn-Rogers war Stiftungsstipendiatin am Royal College of Music, studierte bei Meriel St Clair und gewann mehrere Preise, u. a. den Dame Clara Butt Award. Sie studierte weiterhin bei Ellis Keeler und arbeitet inzwischen mit Diane Forlano zusammen.
Catherine Wyn-Rogers trat beim Three Choirs Festival, beim Edinburgh Festival und beim Aldeburgh Festival auf, zudem bei den BBC Proms, wo sie zur Last Night 1995 als Solistin in Erscheinung trat. Sie sang Konzerte mit Dirigenten wie Leonard Slatkin, Bernard Haitink, Sir Andrew Davis, Sir Colin Davis, Gennady Rozhdestvensky, Sir Charles Mackerras, Sir Roger Norrington, Peter Oundjian, Edward Gardner und Zubin Mehta.
Ihre Aufnahmen beinhalten Händels »Samson« mit Harry Christophers, Elgars »The Dream of Gerontius« mit Vernon Handley für EMI, Mozart Vespers mit Trevor Pinnock für die DG, Brittens »Peter Grimes« mit dem London Symphony Orchestra und Sir Colin Davis und Liedeinspielungen für Graham Johnsons komplette Schubert-Edition für Hyperion.
Catherine Wyn-Rogers sang die Erda und Waltraute in Wagners »Ring des Nibelungen« in Valencia und Florenz unter Zubin Mehta, trat an der Lyric Opera of Chicago als Sosostris in »The Midsummer Marriage« auf und gab ihr Debüt an der Mailänder Scala als Mrs Sedley in »Peter Grimes«. An der English National Opera trat sie in »Madama Butterfly«, »Krieg und Frieden«, »La Gioconda«, »The Handmaid’s Tale«, »The Rape of Lucretia« und Deborah Warners Produktionen von Bachs »Johannespassion« und Händels »Messiah« auf. Sie pflegt eine enge Verbindung zum Royal Opera House Covent Garden London, wo sie Rollen wie die Erste Norn in »Götterdämmerung«, Erda in »Das Rheingold« und »Siegfried«, Magdalene in »Die Meistersinger von Nürnberg«, Cornelia in »Giulio Cesare«, Sosostris in »The Midsummer Marriage«, Genevieve in »Pelléas et Mélisande« und Auntie in »Peter Grimes« sang.
Sie trat mehrfach an der Bayerischen Staatsoper in München auf, um Sosostris, Adelaide in »Arabella«, die Erste Norn, Genevieve, Cornelia in »Giulio Cesare«, Amastre in »Xerxes«, die Hexe in »Königskinder«, Erda in »Das Rheingold« und die Witwe Zimmerlein in »Die schweigsame Frau« zu singen. Sie arbeitete ebenfalls an der Scottish Opera, der Welsh National Opera, der Opera North, der Semperoper Dresden, dem Teatro Real Madrid, der Nederlandse Opera, der Houston Grand Opera und bei den Salzburger Festspielen. Die Marcellina in »Le nozze di Figaro« sang sie zum ersten Mal beim Verbier Festival unter Paul McCreesh, die Mrs Sedly beim Aldeburgh Festival in einer Produktion von »Peter Grimes«, die am Londoner Strand aufgeführt wurde, die Bianca in »The Rape of Lucretia« beim Glyndebourne Festival sowie in Schönbergs »Moses und Aron« anlässlich ihres Debüts an der Opéra national de Paris. An der Metropolitan Opera New York gab sie ihr Debüt als Adelaide in »Arabella«.
In der Saison 2016/17 wird Catherine Wyn-Rogers u. a. in Samuel Barbers Vanessa mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter David Zinman, einer neuen Produktion von Frank Martins »Le vin herbé« an der Welsh National Opera, als Mrs Sedley beim Edinburgh Festival unter Edward Gardner und in Mahlers »Das Lied von der Erde« mit dem Melbourne Symphony Orchestra unter Sir Andrew Davis zu hören sein.