Artur Grywatzik2. Bass, Sänger

Artur Grywatzik studierte zuerst Klavier an der Folkwang Universität der Künste in Essen in der Klasse von Prof. Achilles.
Seine Gesangsausbildung begann er an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Gudrun Pelker ...

Artur Grywatzik studierte zuerst Klavier an der Folkwang Universität der Künste in Essen in der Klasse von Prof. Achilles.
Seine Gesangsausbildung begann er an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Gudrun Pelker und schloss diese an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf in der Klasse von Prof. Konrad Jarnot 2013 mit dem Diplom, 2015 mit dem Konzertexamen ab.

Artur Grywatzik ist Preisträger des Schmolz+Bickenbach Wettbewerbs Düsseldorf und Stipendiat des DAAD, des Rotary Club Velbert und des Vereins »Yehudi Menhuin Live Music Now«.

Auf der Opernbühne sammelte er erste Erfahrungen als Solist am Festspielhaus Baden-Baden, am Theater Krefeld und Mönchengladbach, bei den Tiroler Festspielen Erl, am Aalto- und Grillo-Theater Essen, am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, am Theater von Cetinje in Montenegro, bei der Jungen Oper Schloss Weikersheim, an der Opernakademie Schloss Henfenfeld und in Produktionen der Musikhochschulen in Düsseldorf und Lübeck.
Zu seinen Rollen zählten dabei unter anderen Ein Mönch/Karl V. in »Don Carlo« und Ferrando in »Il trovatore« von Giuseppe Verdi, Simone in »Gianni Schicchi« von Giacomo Puccini, der Wassermann in »Rusalka« von Antonín Dvořák, Herr Reich in »Die lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai, Seneca und Famigliari in »L’incoronazione di Poppea« von Claudio Monteverdi, Sarastro und Sprecher in »Die Zauberflöte«, Masetto und Il Commendatore in »Don Giovanni« und Don Alfonso in »Cosi fan tutte« von Wolfgang Amadeus Mozart, Zweiter Soldat in »Salome« und Farfallo in »Die schweigsame Frau« von Richard Strauss, Sarvaor in »La vida breve« von Manuel de Falla und Goldschmied in »Aladin und die Wunderlampe« von Nino Rota.

Auch im Konzertfach ist Artur Grywatzik als Solist in Erscheinung getreten, zum Beispiel mit der »Messa da Requiem« von Giuseppe Verdi mit der Vogtland Philharmonie Greiz Reichenbach, »Le vin herbé« von Frank Martin mit dem Bergen Philharmonic Orchestra, dem »Stabat Mater« von Antonín Dvořák mit dem Neuen Rheinischen Kammerorchester, dem »Weihnachtsoratorium« und der »Johannes-Passion« von Johann Sebastian Bach mit der Kammerphilharmonie Berlin-Brandenburg, der »Krönungsmesse« von Wolfgang Amadeus Mozart und Kantaten von Johann Sebastian Bach mit den Dortmunder Philharmonikern, dem »Requiem« von Wolfgang Amadeus Mozart begleitet von der Neuen Philharmonie Westfalen, der »Petite Messe solennelle« von Gioachino Rossini mit dem Collegium musicum der Universität zu Köln und dem »Messiah« von Georg Friedrich Händel mit den Duisburger Philharmonikern.

Seit 2013 ist Artur Grywatzik als 2. Bass im Chor der Staatsoper im Schiller Theater Berlin engagiert.

Artur Grywatzik besuchte Meisterkurse für Gesang bei Prof. Hans Sotin, KS Anna Tomowa-Sintow, Tom Krause, Prof. Rudolf Piernay, KS Grace Bumbry, KS Catarina Ligendza, Prof. Wolfgang Brendel, Manfred Jung, Prof. Kurt Moll und Prof. Marga Schiml.