Alexey TikhomirovSänger (Gast)

Alexey Tikhomirov verkörperte diverse Rollen, darunter Sobakin und Maljuta in Rimsky-Korsakows »Die Zarenbraut«, Méphistophélès in »Faust«, Fürst Gremin in »Eugen Onegin«, René in »Iolanta«, Ruslan in »Ruslan und Ljudmila«, Strafokamil in Erenbergs »Vampuka ...

Alexey Tikhomirov verkörperte diverse Rollen, darunter Sobakin und Maljuta in Rimsky-Korsakows »Die Zarenbraut«, Méphistophélès in »Faust«, Fürst Gremin in »Eugen Onegin«, René in »Iolanta«, Ruslan in »Ruslan und Ljudmila«, Strafokamil in Erenbergs »Vampuka, the African Bride«, die Titelpartie in »Boris Godunow« (in der Bearbeitung von Rimsky-Korsakow), den König und Ramphis in »Aida«, Dosifey in »Chowanschtschina«, die Titelpartie in »Don Pasquale«, Leporello in »Don Giovanni«, Phillip II. in »Don Carlos«, den Fürsten Galitsky sowie Kontschak in »Fürst Igor« und den König Treff in »Die Liebe zu den drei Orangen«.

Andere bedeutende Engagements umfassten Sparafucile in »Rigoletto« unter der Leitung von Massimiliano Caldi, Don Basilio in »Il barbiere di Siviglia« (in Moskau und auf Zypern), Sobakin in »Die Zarenbraut« (Catania), die Titelrolle in »Boris Godunow« in der Bearbeitung von Schostakowitsch in Tel Aviv, Miskolc, Sofia, Reggio Emilia und Massy, den Anwalt Kolenatý in Janáčeks »Die Sache Makropulos« (Moskau), die Partie des Melnik in Dargomyzhskys »Rusalka« (Kazan), Agamemnon in Glucks »Iphigénie en Tauride«, Moïse und Osiris in Rossinis »Moïse et Pharaon« bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Riccardo Muti, den Komtur in »Don Giovanni« (mit dem Combattimento Consort Amsterdam), den Orlik in »Mazeppa«, Zaretsky in »Boris Godonow« (in Liège und beim Festival Santander) und gab als Sarastro in »Die Zauberflöte« sein Debüt am Bolschoi Theater Moskau. In der Spielzeit 2010/2011 trat Alexey Tikhomirov als alter Zigeuner in »Aleko« und als Wurm in »Luisa Miller« in Lyon auf, ferner sang er unter anderem Ramfis in »Aida« an der Oper Queensland in Australien. In der Spielzeit 2011/12 sang er in Santiago de Chile die Titelrolle in »Boris Godunow«, am Bolschoi Theater Moskau den Ruslan in »Ruslan und Ljudmila« sowie den Sarastro in »Die Zauberflöte«, neben weiteren Auftritten an der Helikon-Oper Moskau. Aktuelle und zukünftige Engagements beinhalten den Komtur in »Don Giovanni« in Santiago de Chile und in Toulouse, den Vodnik in »Rusalka« in Genf und Monte Carlo, den Lodovico in »Otello«, Timur in »Turandot« in Santiago de Chile, die Partien Pimen und Boris in »Boris Godunow« am Bolschoi Theater Moskau und in Jekaterinburg sowie den Ramfis in »Aida« an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin.

Konzerttätigkeiten beinhalten Rossinis »Stabat Mater« mit den Wiener Philharmonikern in Wien und Graz, Cherubinis »Messe Solenelle« mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Riccardo Muti, Haydns »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze« beim Osterklang Festival unter der Leitung von Riccardo Muti, Bachs Weihnachtsoratorium in Moskau unter der Leitung von Vladimir Fedoseev und Mozarts »Vesperae solennes de confessore« in München zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Riccardo Muti sowie Konzerte an der Opéra de Monte Carlo (Dirigent Dimitry Jurowski) und an der Philharmonie St. Petersburg unter der Leitung von Mikhail Tatarnikov.

Alexey Tikhomirov ist Träger des Fyodor Chaliapin Stipendiums (2001), gewann den ersten Preis des internationalen Opernsängerwettbewerbs von Galina Vishnevskaya (2006) und erhielt 2007 den Titel des »Besten jungen Basses der Republik Tatarstan«.