A. J. WeissbardLicht

Der amerikanische Lichtdesigner A. J. Weissbard ist weltweit im BereichTheater, Videoinstallation, Ausstellungen und dauerhafter architektonischer Installationen tätig. Er arbeitet unter anderem regelmäßig mit Künstlern wie den Theaterregisseuren Robert ...

Der amerikanische Lichtdesigner A. J. Weissbard ist weltweit im BereichTheater, Videoinstallation, Ausstellungen und dauerhafter architektonischer Installationen tätig. Er arbeitet unter anderem regelmäßig mit Künstlern wie den Theaterregisseuren Robert Wilson, Peter Stein, Daniele Abbado, Bernard Sobel, dem Filmregisseur Peter Greenaway, den bildenden Künstlern William Kentridge, Fabrizio Plessi, Vadim Fishkin wie auch den Architekten Gae Aulenti, Pierluigi Cerri, Richard Gluckman und Matteo Thun.

Seine Arbeiten für Oper, Sprechtheater und Tanz waren an den wichtigsten Opernhäusern, Festivals und Theatern zu sehen: Lincoln Center New York, Los Angeles Opera, Brooklyn Academy of Music, Opéra Garnier und Théâtre du Châtelet Paris, Brüssels Oper La Monnaie, Teatro Real Madrid, Piccolo Teatro Milano, Epidaurus, Schaubühne Berlin, Esplanade Singapur und Bunka Kaikan Tokyo. A. J. Weissbard arbeitete als Lichtdesigner für Multimedia und Ausstellungen in Museen wie dem Guggenheim New York und Bilbao, der Royal Academy London, dem Petit Palais Paris, dem Vitra Design Museum, der Triennale Mailand, dem Kunstindustriemuseum Kopenhagen, dem Shanghai Art Museum; daneben zeichnete er für die Lichtgestaltung von Events verantwortlich wie der Aichi World Expo 2005, der Biennale in Venedig, dem Salone del Mobile Mailand, der Biennale Valencia. So entwarf er auch das Lichtdesign für »Orfeo« am Teatro alla Scala, die Giorgio Armani Retrospektive, »Parsifal« an der Los Angeles Opera, »A Speedy Day« für die Biennale Venedig, »Die Frau vom Meer« am Teatr Dramatyczny in Warschau und »Quartett« am Théâtre Odéon in Paris wie auch für die Einzelausstellung mit Werken von Sebastiano del Piombo im Palazzo Venezia in Rom. Weiter kreierte der Künstler die Beleuchtung für Howard Shores «The Fly« am Théâtre du Châtelet in Paris (Regie: David Cronenberg), »Drifting and Tilting – the Songs of Scott Walker» am Barbican Theatre, »A Midsummer Night´s Dream« (Regie: Luca Ronconi) am Teatro Strehler in Mailand wie auch »Il Tempo del Postino« am Theater Basel. Darüber hinaus entwickelte er die Lichtgestaltung für das Hugo Boss Flagship im New Yorker Meatpacking District. Seine Lichtinstallation »With Light Regards« war 2006 auf der Mailänder Designerwoche in dem Salone del Mobile zu erleben.

Kommende Arbeiten führen ihn für »Der Kaufmann von Venedig« an das Teatro Piccolo in Mailand, für »La Clemenza di Tito« an das Teatro San Carlo in Venedig und für »Katja Kabanova« an das Nationaltheater Prag. A. J. Weissbard ist fester Lichtdesigner für Change Performing Arts in Mailand und lehrt am Watermill Center in New York. Er ist Gastdozent an der Norwegischen Theaterakademie wie auch an der Nuova Accademia di Belle Arte in Mailand.