V. Abonnementkonzert | Staatskapelle Berlin

Beinahe »naiv« eröffnet das Konzert mit der wohlbekannten Mozartschen »Kleinen Nachtmusik«. Ebenso »unschuldig« und voll schwärmerischer Lyrik zeigt sich der 25-jährige Beethoven in seinem 1. Klavierkonzert. Zwei Werke aus dem 20. und 21. Jahrhundert ...

Beinahe »naiv« eröffnet das Konzert mit der wohlbekannten Mozartschen »Kleinen Nachtmusik«. Ebenso »unschuldig« und voll schwärmerischer Lyrik zeigt sich der 25-jährige Beethoven in seinem 1. Klavierkonzert. Zwei Werke aus dem 20. und 21. Jahrhundert sorgen indes für scharfe Kontraste: Mit dem 2007 uraufgeführten Orchesterstück »Armonica« spielt der Komponist Jörg Widmann mit dem An- und Abschwellen des Tons der Glasharmonika und überträgt das Prinzip auf das Orchester. In Alban Bergs am Vorabend des 1. Weltkriegs komponierten Drei Orchesterstücken mit den Titeln »Präludium«, »Reigen« und »Marsch« wird – in Gestalt eines scheinbar frei wuchernden Chaos aus Klang, der jedoch höchst planvoll dem Riesenorchester anvertraut ist – die bevorstehende welthistorische Katastrophe offenbar.


WOLFGANG AMADEUS MOZART
Serenade G-Dur KV 525
»Eine kleine Nachtmusik«

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15

JÖRG WIDMANN
»Armonica«

ALBAN BERG
Drei Orchesterstücke op. 6
ca. 2:00 h | inklusive 1 Pause
Konzerteinführung 45 Minuten vor Beginn
Referent: Detlef Giese