Museumskonzert IV

This is a joke

Das Bode-Museum mit seinen markanten Kuppeln ist nicht nur rein äußerlich ein Blickfang, sondern auch in seinem Inneren ein wahres Juwel der Berliner Museumslandschaft. Wer das Gebäude und die Ausstellungen bislang noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt ...

Das Bode-Museum mit seinen markanten Kuppeln ist nicht nur rein äußerlich ein Blickfang, sondern auch in seinem Inneren ein wahres Juwel der Berliner Museumslandschaft. Wer das Gebäude und die Ausstellungen bislang noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt tun, wer bereits ein erfahrener Museumsgänger ist, schaut gewiss auch zum wiederholten Mal hinein. An zehn Sonntagen von Oktober 2016 bis Mai 2017 gibt es besondere Gelegenheiten dazu, kann man den Museumsbesuch doch mit einem Konzert im Gobelinsaal verbinden. Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle spielen ein Konzert von 60 bis 70 Minuten Länge, im Anschluss daran können die Räumlichkeiten erkundet und nach dem »Kunstwerk des Tages« gesucht werden, zudem ist das stilvolle Museumscafé geöffnet. Musik und Kunst — das ist immer eine inspirierende Kombination.


PAUL HINDEMITH
»Ouvertüre zum »Fliegenden Holländer« wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um sieben am Brunnen vom Blatt spielt« für Streichquartett

ERIK SATIE
»Drei Stücke in Form einer Birne« für Klavier zu vier Händen

IGOR STRAWINSKY
»Circus Polka für einen jungen Elefanten« für Violine und Klavier

ANTONÍN DVOŘÁK
»Humoreske« für Violoncello oder Viola und Klavier

SERGEJ PROKOFJEW
Gavotte aus »Cinderella« für Violoncello und Klavier

ISAAK DUNAJEWSKY
»Circus« für Violine und Klavier

ERIK SATIE
»Drei schlaffe Präludien für einen Hund« für Klavier zu zwei und vier Händen

CHARLES IVES
»TSIAJ (ThiS Is A Joke)«: 2. Satz aus dem Klaviertrio
In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Die Museumskonzerte im Bode-Museum werden unterstützt von M. M. Warburg & CO und dem Bankhaus Löbbecke.