IV. Abonnementkonzert | Staatskapelle Berlin

Zwei zwar nicht aus Wien stammende, jedoch mit dieser Stadt eng verbundene Komponisten sind in diesem Konzert miteinander vereinigt bzw. in Kontrast zueinander gesetzt. Mozarts zwischen perlender Lockerheit und nachdenklichem Gestus schwankendes Klavierkonzert ...

Zwei zwar nicht aus Wien stammende, jedoch mit dieser Stadt eng verbundene Komponisten sind in diesem Konzert miteinander vereinigt bzw. in Kontrast zueinander gesetzt. Mozarts zwischen perlender Lockerheit und nachdenklichem Gestus schwankendes Klavierkonzert KV 537 entstand vermutlich für eine Wiener Akademie im Frühjahr 1788. Aufgrund seiner Aufführung während der Krönungsfeierlichkeiten für Kaiser Leopold II. im Oktober 1790 in Frankfurt am Main trägt es auch den Beinamen »Krönungskonzert«. In Bruckners 3. Sinfonie gelangt dessen individuelle Tonsprache erstmals zu voller Ausprägung. Von Wagnerscher Harmonik inspiriert, entfaltet sich hier der von unverwechselbarer Originalität geprägte Stil und Sound Bruckners, der von schier überwältigender Intensität getragen ist.


      WOLFGANG AMADEUS MOZART
      Klavierkonzert D-Dur KV 537 »Krönungskonzert«

      ANTON BRUCKNER
      Sinfonie Nr. 3 d-Moll
      ca. 2:00 h | inklusive 1 Pause
      Konzerteinführung 45 Minuten vor Beginn
      Referentin: Larissa Wieczorek