Benefizkonzert | Staatskapelle Berlinzugunsten der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden

Daniel Barenboim | Cecilia Bartoli

Als gebürtige Römerin hat sie zur Musik ihrer italienischen Heimat eine innige Beziehung, aber auch zu einem Komponisten, der sich in seinen jungen Jahren sehr von Italien inspirieren ließ: zu Wolfgang Amadeus Mozart. Auf der Opernbühne wie auf dem Konzertpodium ...

Als gebürtige Römerin hat sie zur Musik ihrer italienischen Heimat eine innige Beziehung, aber auch zu einem Komponisten, der sich in seinen jungen Jahren sehr von Italien inspirieren ließ: zu Wolfgang Amadeus Mozart. Auf der Opernbühne wie auf dem Konzertpodium war Cecilia Bartoli viele Male als Mozart-Sängerin zu erleben – immer mit der besonderen Aura einer Ausnahmekünstlerin. Jetzt stellt sie sich in den Dienst der guten Sache, um gemeinsam mit der Staatskapelle und Daniel Barenboim bei einem Benefizkonzert mitzuwirken, dessen Erlös dem kurz vor dem Sanierungsende stehenden »Stammhaus« der Staatsoper Unter den Linden zugute kommt. Natürlich mit Mozart und natürlich mit ihrem außergewöhnlichen musikalischen Vermögen.



    JOSEPH HAYDN
    »Arianna a Naxos« für Mezzosopran und Klavier Hob. XXVIb:2

    WOLFGANG AMADEUS MOZART
    »Ch’io mi scordi di te«
    Konzertarie für Mezzosopran, Klavier und Orchester KV 505

    WOLFGANG AMADEUS MOZART
    »Deh per questo istante solo« | »Parto, ma tu ben mio«
    Zwei Arien des Sesto aus »La clemenza di Tito« KV 621

    - Pause -

    WOLFGANG AMADEUS MOZART
    Klavierkonzert A-Dur KV 488
    ca. 1:40 h
    Konzerteinführung 45 Minuten vor Beginn
    Referent: Detlef Giese
    • Medienpartner
      Medienpartner