Yonghoon LeeSänger (Gast)

Der in Korea geborene Yonghoon Lee, setzte sich international als einer der führenden Tenöre seiner Generation durch. Er debütierte bereits an fast allen angesehenen Theater- und Opernhäusern der Welt, darunter die Metropolitan Opera, das Teatro alla ...

Der in Korea geborene Yonghoon Lee, setzte sich international als einer der führenden Tenöre seiner Generation durch. Er debütierte bereits an fast allen angesehenen Theater- und Opernhäusern der Welt, darunter die Metropolitan Opera, das Teatro alla Scala, die Lyric Opera of Chicago, die Bayerische Staatsoper, die Oper Frankfurt, das Royal Opera House Covent Garden, das Teatro dell’Opera di Roma, die Wiener Staatsoper, die Semperoper Dresden, die Staatsoper Hamburg, die Opera Australia, die Nederlandse Opera und die Deutsche Oper Berlin. Yonghoon Lees Engagements in 2016/17 führen ihn mit Turiddu in »Cavalleria rustiana« an die Opéra national de Paris, mit der Titelrolle in »Andrea Chénier« an die Staatsoper im Schiller Theater Berlin, als Kalaf in »Turandot« an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, als Manrico in »Il trovatore« ans Gran Teatre del Liceu Barcelona, als Pollione in »Norma« an die Dallas Opera und mit der Titelrolle in »Don Carlos« an die Bayerische Staatsoper in München und nach Tokyo.

In der Saison 2015/16 spielte Yonghoon Lee an der Metropolitan Opera den Manrico in »Il trovatore«, Don José und Turiddu am Royal Opera House Covent Garden, Kalaf an der Bayerischen Staatsoper sowie Don José an der Opera Australia. Engagements der Saison 2014/15 umfassten Don José und Don Carlos an der Metropolitan Opera, Kalaf mit der Opera Australia, Manrico mit der Lyric Opera of Chicago und Don José und Manrico an der Bayerischen Staatsoper. Im Frühjahr 2014 sang Yonghoon Lee das erste Mal in »Andrea Chénier« an der Oper Zürich. Darauf folgte ein weiteres Debüt im Juni 2014 als Giuseppe Hagenbach in Alfredo Catalanis »La Wally« am Grand Théâtre de Genève. Im Herbst 2013 spielte Younhoon Lee den Arrigo in der Neuproduktion der selten auf die Bühne gebrachte Verdi-Oper »La battaglia di Legnano« an der Staatsoper Hamburg unter der Regie von David Alden und dem Dirigat von Simone Young. Anschließend sang er den Don José am Royal Opera House Covent Garden und kehre nach München als Kalaf in »Turandot« zurück. Im gleichen Jahr erweiterte er sein Repertoire um Manrico in »Il trovatore« in einer Neuproduktion am Theater an der Wien während der Wiener Festwochen.

Besondere Höhepunkte der Saison 2012/13 umfassen außerdem »Carmen« an der Metropolitan Opera und sein Debüt in Zürich, »Don Carlos« in der französischen Originalversion an der Wiener Staatsoper und der Staatsoper Hamburg, »Tosca« mit der Opera Australia und am Royal Opera House Covent Garden sowie »Turandot« an der Bayerischen Staatsoper. Yonghoon Lee sang zum ersten Mal 2012 den Kalaf in »Turandot« am Teatro Comunale di Bologna. 2011 debütierte er in Wien und Dresden als Cavaradossi in »Tosca« and an der Mailänder Scala als Turiddu in »Cavalleria rusticana«. Er kehre außerdem als Arrigo in Verdis »La battaglia di Legnano« ans Teatro dell’Opera di Roma zurück, bevor er mit der Metropolitan Opera auf Tournee in Japan in »Don Carlos« mitwirkte. Im Sommer 2010 sang Yonghoon Lee den Macduff in »Macbeth« beim Gyndebourne Festival 2010. Im gleichen Jahr debütierte er an der Metropolitan Opera als Don Carlos und an der Lyric Opera of Chicago als Don José.

Im Juni 2009 wurde Yonghoon Lee für sein Debüt als Don José an der Nederlandse Opera in einer Neuproduktion von »Carmen« unter der Regie von Robert Carsen (Musikalische Leitung: Marc Albrecht) gefeiert. Im November 2008 debütierte er als Rodolfo in »La Bohème« am Teatro Carlo Felice Genova unter Daniel Oren. Danach kehrte er für die Wiederaufhnahme von »Don Carlos« und als Rodolfo in »La Bohème« an die Oper Frankfurt zurück und debütierte an der Deutschen Oper Berlin in »Tosca« an der Seite von Violeta Urmana. Auf sein italienisches Debüt, im Januar 2008 am Teatro dell’Opera di Roma als Cavaradossi in einer Neuproduktion von »Tosca« unter der Regie von Franco Zeffirelli und dem Dirigat von Gianluigi Gelmetti, folge sein Debüt in Athen ebenso in »Tosca«. Außerdem war er an der Opéra Royal de Wallonie in »Don Carlos« und »Tosca« zu sehen und debütierte in Großbritannien als Don José mit der Glyndebourne Touring Company. Nach seinem Debüt als Don Carlos in Santiago de Chile 2007 folgte sein deutsches Debüt an der Oper Frankfurt in einer Neuproduktion desselben Stückes. Im Dezember 2007 folgte sein spanisches Debüt, ebenso als Don Carlos, am Palau de las Artes Reina Sofía in Valencia unter Lorin Maazel.

Als gebürtiger Südkoreaner begann Yonghoon Lee seine musikalischen Studien in seiner Heimat, wo er mehrere Rollen sang, zum Beispiel den Alfredo in »La traviata«, Luigi in »Il tabarro«, Rodolfo in »La Bohème«, Cavaradossi in »Tosca«, Ruggero in »La rondine« und Don José in »Carmen«. Yonghoon Lee erhielt ein Vollstipendium für die Seoul National University in Korea und für die Mannes School of Music in New York, wo er seine gesanglichen und musikalischen Studien mit Professor Arthur Levy fortsetzte. Er gewann mehrere Gesangswettbewerbe sowie den ersten Preis beim 34. jährlichen Gesangswettbewerb der Loren L. Zachary Society for the Performing Arts 2006 und der Licia Albanese-Puccini Foundation 2005 sowie viele Andere.

Foto: Fadil Berisha