Wayne MarshallDirigent

Der gebürtige Engländer Wayne Marshall wurde kürzlich zum Chefdirigenten des WDR Rundfunkorchesters Köln ernannt und wird mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 zunächst für zwei Jahre diese Position einnehmen. Als designierter Chefdirigent des WDR Rundfunkorchesters ...

Der gebürtige Engländer Wayne Marshall wurde kürzlich zum Chefdirigenten des WDR Rundfunkorchesters Köln ernannt und wird mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 zunächst für zwei Jahre diese Position einnehmen. Als designierter Chefdirigent des WDR Rundfunkorchesters dirigierte er bereits in der Spielzeit 2013/2014 mehrere Konzerte.

Zusätzlich zu seiner Stellung als »Organist in Residence« der Manchester Bridgewater Hall seit deren Eröffnung im Jahr 1996, wurde er 2007 leitender Gastdirigent des Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi. Der Organist, Pianist und Dirigent Wayne Marshall ist ein gefeierter Interpret von Gershwin, Bernstein und anderen amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Die Spielzeit 2013/2014 beinhaltet eine Rückkehr zu dem Orchestre Na­tional d’Île de France und zu dem Orchestre National du Capitole de Toulouse. Er dirigierte das Konzerthausorchester Berlin mit den Sinfonien Nr. 2 (»The Age of Anxiety«) und Nr. 3 (»Kaddish«) von Leonard Bernstein im Rahmen einer Hommage an den Komponisten und war mit einem Cole-Porter-Projekt und dem WDR Rundfunkorchester Köln zu erleben. An die Opéra de Montréal kehrte er für »Porgy and Bess« zurück.

Höhepunkt der Spielzeit 2012/2013 stellte unter anderem das erfolgreiche Debüt mit dem Saint Louis Symphony Orchestra dar. Darüber hinaus war er Gastdirigent bei den Brussels Philharmonics, dem Bergen Philharmonic Orchestra, dem Budapest Philharmonic Orchestra, der Dresdner Philharmonie und dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo.

Er dirigierte Jake Heggies Oper »Dead Man Walking« an der Opéra de Montréal und gab Orgelkonzerte unter anderem in der Bridgewater Hall, am Wiener Konzerthaus (zum 100. Geburtstag) und innerhalb der Eröffnungsspielzeit an der Stavanger Concert Hall.

Die gefeierte Neuproduktion von Leonard Bernsteins Oper »Candide« dirigierte er an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin und am Teatro dell’Opera di Roma.

Als Gastdirigent leitete Wayne Marshall das Brabants Orkest, das WDR Rundfunkorchester Köln, das Orchestra Giovanile Luigi Cherubini, das Orchestre National du Capitole de Toulouse und den Moscow State Chamber Choir. Außerdem dirigierte er das Orchestra Verdi (»Porgy and Bess«), das Iceland Symphony Orchestra, das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, beim Festival Maggio Musicale Fiorentino, das Orchestre National de Lille, das Orchestre Philharmonique de Strasbourg, die Dresdner Philharmonie, die Philharmonie Luxembourg und das Leipziger Gewandhausorchester. Des Weiteren arbeitete er mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, dem Orchestra Sinfonica di Torino della RAI, mit dem Hallé Orchestra Manchester, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem BBC Philharmonic Orchestra und dem London Philharmonic Orchestra. In vergangenen Spielzeiten führten ihn verschiedene Engagements als Dirigent an die Washington National Opera, die Dallas Opera und das New World Symphony Orchestra sowie an die Opéra Comique.

Als Konzertorganist tritt er weltweit auf und ist vor allem für sein vielfältiges Programm bekannt. 2004 gab er ein Eröffnungskonzert in der Walt Disney Concert Hall Los Angeles. Weitere Konzerte erfolgten in der Kathedrale von Florenz, der Philharmonie Luxembourg, der Kathedrale Notre-Dame de Paris, der Royal Albert Hall, dem National Grand Theatre Peking, der Stiftskirche Stuttgart und der Bridgewater Hall. Als Solo-Pianist und Organist arbeitete er mit vielen Orchestern zusammen, unter anderem dem Los Angeles Philharmonic Orchestra (Uraufführung von James MacMillans Orgelkonzert »A Scotch Bestiary«), dem Swedish Radio Symphony Orchestra, dem Münchner Rundfunkorchester sowie den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle und Claudio Abbado. Wayne Marshall war des öfteren Solist beim London Symphony Orchestra. Darüber hinaus war er bei einem weiteren Projekt der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle, mit dem Danish National Symphony Orchestra und der Rotterdam Philharmonic zu erleben.

Wayne Marshall ist regelmäßiger Gast bei den BBC Proms: Im Jahre 2012 war er dort als Organist zu erleben. Zu seinen Proms-Auftritten zählen u. a. drei Orgel-Konzerte, die Erstaufführung von »A Scotch Bestiary« in Großbritannien, die Last Night of the Proms 1997 sowie 2008 die First Night of the Proms, in der er »Porgy and Bess« anlässlich des 100. Geburtstages George Gershwins dirigierte und weiterhin vier Konzerte der Proms in the Park. Eine rege Zusammenarbeit verbindet Wayne Marshall mit der bekannten Sängerin und Schauspielerin Kim Criswell, mit Orchestern verschiedener Konservatorien, mit einer Meisterklasse für Improvisation an der Chethams School in Manchester und mit El Sistema in Caracas.

Wayne Marshall hat zahlreiche Aufnahmen eingespielt. Seine »Gershwin Songbook«-Einspielung wurde mit dem ECHO ausgezeichnet. 2004 erhielt Wayne Marshall den Ehrendoktor der Bournemouth University. Seit Mai 2010 ist er Dozent am Royal College of Music, London.

Foto: (c) Edgar Brambis