Uli KirschTänzer/in (Gast)

Der Schauspieler und Tänzer Uli Kirsch lernte Bühne und Publikum in seiner Jugend als Akrobat auf dem Einrad kennen. Mit seinen Shows in England und den USA wurde er zum Weltmeister. Etwas später entdeckte er seine Liebe zum Theater und begann sein Studium ...

Der Schauspieler und Tänzer Uli Kirsch lernte Bühne und Publikum in seiner Jugend als Akrobat auf dem Einrad kennen. Mit seinen Shows in England und den USA wurde er zum Weltmeister. Etwas später entdeckte er seine Liebe zum Theater und begann sein Studium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Nach Engagements an verschiedenen Stadttheatern und bei den Bregenzer Festspielen war Uli Kirsch 2004 in »Les Paladins« erstmals am Theater Basel zu sehen, es folgten dort »Im weißen Rößl«, »Peer Gynt«, »Mario und der Zauberer« und »Hair«. Seit seiner viel diskutierten Rolle als Cherubim in »Le nozze di Figaro» bei den Salzburger Festspielen 2006 spielte Uli Kirsch vermehrt auf Opernbühnen, darunter die Bayerische Staatsoper in München, O Teatro De Sao Carlos in Lissabon und L’Opéra Comique in Paris. In dieser Zeit arbeitete er unter anderen mit den Regisseuren Christoph Loy, Claus Guth, Rafael Sanchez, Florian Fiedler, Nigel Lowery, Pierre Audi und Willy Decker. Bei den Festspielen Baden-Baden war er als Pierrot in Herbert Wernickes Inszenierung von »Der Rosenkavalier« zu sehen, am Gran Teatre Del Liceu in Barcelona als Tadzio in »Death in Venice«. Die Nederlandse Opera in Amsterdam engagierte Uli Kirsch für die Produktionen »Castor et Pollux«, »Platée« und für die Rolle Die Haut in Wolfgang Rihms Uraufführung »Dionysos«, letztere kam auch bei den Salzburger Festspielen und an der Staatsoper im Schiller Theater zur Aufführung. Seit 2011 arbeitete Uli Kirsch wiederholt mit dem französischen Theatermann Olivier Py. In dessen Uraufführung »Die Sonne« spielte er den Charlie an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und am Odéon-Théâtre de l’Europe in Paris. Darauf folgte die Opernproduktion »Hamlet« am Theater an der Wien. In seiner sechsten Zusammenarbeit mit dem persischen Choreographen Amir Hosseinpour, die ihn seit beinahe 10 Jahren durch ganz Europa führt, tanzte Uli Kirsch anfang 2013 den Prinzen in Prokofievs »Cinderella«, der ersten eigenen Tanzproduktion des Landestheater Niederbayern.

Foto: Ava Pivot