Tara ErraughtSängerin (Gast)

Für ihre voluminöse, umfangreiche Stimme und ihre dynamische Bühnenpräsenz wurde die in Irland geborene Sopranistin Tara Erraught von der Presse gefeiert. Mit der Rolle des Romeo in einer Neuproduktion von Bellinis »I Capuleti e i Montecchi« an der Bayerischen ...

Für ihre voluminöse, umfangreiche Stimme und ihre dynamische Bühnenpräsenz wurde die in Irland geborene Sopranistin Tara Erraught von der Presse gefeiert. Mit der Rolle des Romeo in einer Neuproduktion von Bellinis »I Capuleti e i Montecchi« an der Bayerischen Staatsoper in München konnte sie einen weltweit beachteten Erfolg feiern. In den folgenden Spielzeiten sang sie eine Weltpremiere, gab ihr Operndebüt in den USA, debütierte in zahlreichen Rollen und kehrte zweimal erfolgreich nach Nordamerika zurück.
Es folgte eine Reihe bejubelter Recitaldebüts im Dezember 2015 unter anderem bei den Celebrity Series of Boston, in der Carnegie Hall sowie in der Weill Recital Hall. Tara Erraught begann die zweite Hälfte der Spielzeit 2015/16 mit einer Weltpremiere im Januar 2016 in der Rolle der Kathleen Scott in der Oper »South Pole« des tschechischen Komponisten Miroslav Srnka an der Bayerischen Staatsoper unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko.
Im Februar 2016 kehrte sie für ein Konzert mit dem RTÉ National Symphony Orchestra nach Dublin zurück und gab im April des gleichen Jahres ihr Operndebüt in der Rolle der Rosine in einer Neuproduktion von »Il barbiere di Siviglia« an der Wide Open Opera. Im März 2016 gab sie ihr Konzertdebüt mit der Tokyo Opera Nomori in Japan und sang in drei Konzerten,um die irische Kultur zu feiern. Im April nahm sie an einem Gala Konzert mit dem Titel »Irish Culture in Britain: A Centenary Celebration« in der Wigmore Hall in Großbritannien teil und beim Opening Night Concert »Ireland 100: Celebrating a Century of Irish Arts and Culture« des John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, gefolgt von ihrem Debüt am Terrace Theater in einem Duorecital mit dem Tenor Anthony Kearns.
Weitere Debüts der Spielzeit umfassen Konzerte mit dem dänischen Sønderjyllands Symfoniorkester sowie in der Konzertreihe »Music for Galway« im Rahmen des Wexford Festival Opera.
In der ersten Hälfte der Spielzeit 2015/16 kehrte sie an die National Concert Hall in Dublin und die Wigmore Hall zurück, war ehrenamtliche Botschafterin der irischen »Culture Night 2015« und sang in zahlreichen Produktionen der Bayerischen Staatsoper, darunter u. a. »Il barbiere di Siviglia«, »Così fan tutte« und »Hänsel und Gretel«. Im Juni 2016 war sie, ebenfalls an der Bayerischen Staatsoper, in Verdis »La traviata« zu erleben und gab dort ihr Rollendebüt als Susanna in »Le nozze di Figaro«.
Sie beschloss den Sommer 2016 in der Rolle der Siébel in Gounods »Faust« mit den Wiener Philharmonikern im Rahmen der Salzburger Festspiele.
Kürzliche Opernaufführungen schließen ihr gefeiertes amerikanisches Operndebüt als Angelina in »Aschenputtel« an der Washington National Opera, ein Rollendebüt als Kathy in Poul Ruders »Selma Jezková«, als Carlotta in Strauss’ »Die schweigsame Frau«, als Christa in Janáčeks »Die Sache Makropulos«, als Despina in Mozarts »Così fan tutte«, als Prinz Orlofsky in »Die Fledermaus«, als Cherubino in »Le nozze di Figaro«, als Hänsel in »Hänsel und Gretel« an der Bayerischen Staatsoper, als Rosina in Rossinis »Il barbiere di Siviglia« sowie die Rolle der Angelina in »Aschenputtel« an der Staatsoper Hamburg ein.
Sie war in der Rolle der Kitty in der Weltpremiere von Iain Bells »Die Karriere einer Prostituierten« im Theater an der Wien zu erleben und gab ihr Rollendebüt als Octavian in »Der Rosenkavalier« während des Glyndebourne Festivals. Tara Erraught sang die Rosina in »Il barbiere di Siviglia« an der Wiener Staatsoper sowie in einer Uraufführung einer Neuproduktion von »Aschenputtel«, wofür sie die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit der Auszeichnung »Neue Königin des Belcanto« beehrte.
Vergangene Konzerte und orchestrale Aufführungen umfassen die Harriman-Jewell Series in Kansas City, ein Galakonzert und eine Oper mit dem RTÉ National Symphony Orchestra, Aufführungen im Green Music Center an der Sonoma State University, auf der Eli and Edythe Broad Stage, im Rahmen der University Musical Society sowie der Vancouver Recital Society, in Kanada, in der Spivey Hall an der Clayton State University, während des Savannah Music Festival in den Vereinigten Staaten von Amerika, in der Wigmore Hall in London, in der National Concert Hall in Dublin, während des Nymphenburger Sommers in München und während der Münchner Opernfestspiele an der Bayerischen Staatsoper.
Im Frühling 2013 widmete ihr der Freistaat Bayern die prestigeträchtige Auszeichnung »Pro meritis scientiae et litterarum« in Anerkennung für herausragende Verdienste im Bereich der Kunst. Sie ist damit erst die fünfte Musikerin und die jüngste Gewinnerin überhaupt, die mit diesem jährlichen Preis seit seinem Bestehen ausgezeichnet worden ist.
Im März war Tara Errraught Preisträgerin des Dublin’s National Concert Hall's Rising Star Awards. Weitere Auszeichnungen schließen den ersten Preis der Pustina International Vocal Competition und der International Vocal Competition Žďár nad Sázavou in der Tschechischen Republik ein. Im selben Jahr gewann sie ebenso den Houston Grand Opera Preis sowie den Washington National Opera Preis im Rahmen der International Hans Gabor Belvedere Singing Competition in Wien.
2007 wurde sie zudem mit dem Dermot Troy Award als beste irische Sängerin ausgezeichnet.
Geboren in Dundalk in Irland, schloss Tara Erraught ihr Studium an der Royal Irish Academy of Music in Dublin ab und führte ihr Studium an der renommierten National Royal Opera bei der Sopranistin Veronica Dunne fort. Sie ist als Solistin fester Bestandteil der Bayerischen Staatsoper in München, an der sie von 2008 bis 2010 Mitglied des Opernstudios des Ensembles war. Darüber hinaus arbeitete sie mit der berühmten Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender zusammen, um u. a. ihr Lied- und Opernrepertoire zu erweitern.

Foto: Kristin Speed