Sergio MorabitoRegie

Sergio Morabito studierte Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. Schon während der Studienzeit erste Regie- und Dramaturgie-Assistenzen an der Oper Frankfurt, seither kontinuierliche Zusammenarbeit mit Klaus Zehelein, zunächst als Dramaturg am Thalia ...

Sergio Morabito studierte Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. Schon während der Studienzeit erste Regie- und Dramaturgie-Assistenzen an der Oper Frankfurt, seither kontinuierliche Zusammenarbeit mit Klaus Zehelein, zunächst als Dramaturg am Thalia Theater Hamburg und von 1993 bis 2006 an der Staatsoper Stuttgart, der er bis heute angehört. Produktionsdramaturg u. a. bei Ruth Berghaus, Margarethe von Trotta und Christof Nel. 1993 begann auch seine Zusammenarbeit mit Jossi Wieler.


Nach »La clemenza di Tito« und »L’italiana in Algeri« zeichneten sie hier für die Inszenierungen von »Alcina«, »L’incoronazione di Poppea«, »Siegfried«, »Don Carlo«, »Norma«, »Moses und Aron« und »Una cosa rara« gemeinsam verantwortlich. 1999/2000 realisierten sie »Macbeth« am Theater Basel. Bei den Salzburger Festspielen 2001 folgte ihre Inszenierung von »Ariadne auf Naxos«. Diese wurde von ›der Zeitschrift Opernwelt‹ zur »Aufführung des Jahres« gekürt, Wieler/Morabito wurden »Regieteam des Jahres«. An der Staatsoper Hannover erarbeiteten sie »Pelléas et Mélisande«, eine Aufführung, die auch bei den Wiener Festwochen und beim Edinburghfestival 2004 zu sehen war und ins Repertoire der Staatsoper Stuttgart übernommen wurde, im Dezember 2004 folgte »Lucio Silla« in Amsterdam. Ihre Inszenierung von Busonis »Doktor Faust« in San Francisco und Stuttgart wurde »Aufführung des Jahres« 2005. Für diese Arbeit erhielten sie zudem 2007 den 1. Deutschen Theaterpreis »Der Faust« für die beste Opernregie.


Im Sommer 2005 leitete Sergio Morabito eine Neueinstudierung der Stuttgarter »Norma« mit dem Ensemble der Novaya Opera Moskau. Ihre Produktion von Glucks »Alceste« in Stuttgart wurde »Aufführung des Jahres« 2006. 2007 brachten sie an der Nederlandse Opera Amsterdam einen Zyklus mit allen drei Mozart/Da Ponte-Opern heraus, der – wie schon »Alcina«, »Siegfried« und »Alceste« – demnächst auf DVD erhältlich ist. Als Produktionsdramaturg betreute er 2007 auch Andrea Breths »Eugen Onegin« bei den Salzburger Festspielen. Sergio Morabito ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.