Reyna BrunsRegie

Reyna Bruns wurde 1977 in Filderstadt geboren. Sie studierte Komposition und Klavier sowie deutsche und englische Literatur und erwarb früh das International Baccalaureate am Atlantic College/Wales. Ihre familiären Wurzeln, die sowohl im sonnig-dunklen ...

Reyna Bruns wurde 1977 in Filderstadt geboren. Sie studierte Komposition und Klavier sowie deutsche und englische Literatur und erwarb früh das International Baccalaureate am Atlantic College/Wales. Ihre familiären Wurzeln, die sowohl im sonnig-dunklen Schwarzwald als auch im regnerisch-rationalen Norden Niedersachsens liegen, äußern sich in ihrer Musik sowie in ihren Texten als zwei Facetten ihrer Biographie: Sie studierte Kirchenmusik am Johannes-Stift Spandau, Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler«. Für die Arbeit mit SängerdarstellerInnen bildete sie sich am Institut für angewandte Stimmphysiologie in Darmstadt-Lichtenberg weiter. Noch während des Doppelstudiums schrieb sie im Auftrag des Grips-Theaters mit Magdalena Grazewicz und Dirk Laucke das Jugendstück »Hiergeblieben!« (Uraufführung in der Schiller Theater-Werkstatt 2005, Gustav-Kiepenheuer-Verlag).

In Zusammenarbeit mit den Komponisten Stefan Keller und Arne Sanders schrieb sie zwei Kurzopern – »Camille« und »Spil« (Reihe »Oper’Akut« der Komischen Oper Berlin) – und führte bei »Camille« auch Regie. Ebenfalls in dieser Reihe führte sie Regie bei »Der Engel, der das Wasser bewegte« von Detlev Glanert. Sie inszenierte u. a. »Die Geschichte vom Soldaten« von Strawinsky und »Herzog Blaubarts Burg« von Bartók (Saalbau Neukölln).

Es folgte 2007 das Engagement ans Staatstheater Braunschweig, wo sie als Spielleiterin zahlreiche Produktionen betreute. Sie inszenierte am Kleinen Haus des Staatstheaters »La Cenerentola« von Rossini in einer Fassung für Kinder und am Haus III »Westzeitstory« von Juliane Klein.

Außerdem inszenierte sie auf freier Basis eigene Texte mit musikalischen Arrangements für Chöre, darunter für den Braunschweiger Konzertchor »Traumzeit«, sowie »Andersein« – eine Textur für Sprechchor.

Im Rahmen der Bayreuther Festspiele arbeitete sie das erste Mal im Sommer 2009 bei der Wiederaufnahme der »Meistersinger von Nürnberg«. Im Sommer 2010 inszenierte und schrieb Reyna Bruns für die Bayreuther Festspiele die Fassung des »Tannhäuser für Kinder« in der im Vorjahr begonnenen Reihe »Wagner für Kinder«.

Sie ist Alumna der »Akademie Musiktheater heute« der Deutsche Bank Stiftung.

Seit der Spielzeit 2011/2012 ist sie festes Ensemblemitglied der Staatsoper im Schiller Theater Berlin und arbeitete seither an zahlreichen Neuproduktionen und Wiederaufnahmen mit. In der Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater inszenierte Reyna Bruns beim Festival »Infektion – 100 Jahre John Cage« 2012 gemeinsam mit sieben RegiekollegInnen einige der »Songbooks« von John Cage.