Olaf WinterLicht

Nach seinem Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Publizistik (1978–1985, Magister Artium), während dessen es erste Beleuchtungseinrichtungen am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster gab, studierte Olaf Winter Lighting Desing am Studio and Forum ...

Nach seinem Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Publizistik (1978–1985, Magister Artium), während dessen es erste Beleuchtungseinrichtungen am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster gab, studierte Olaf Winter Lighting Desing am Studio and Forum of Stage Design in New York City.

Im Anschluss (seit 1989) arbeitete er als Beleuchtungsdesigner bei William Forsythe und dem Ballett Frankfurt mit freien Arbeiten für u. a. das Bayerische Staatsschauspiel, die Pocket Opera Company in Nürnberg und das Ensemble Modern (Frank Zappa’s »Yellow Shark«).

Seit 1994 war er auch Beleuchtungsdesigner der Oper Frankfurt, zu deren Technischen Direktor er 2001 ernannt wurde. Olaf Winter konzipierte das Licht für Inszenierungen von Christof Marthaler (u. a. »Katja Kabanova« bei den Salzburger Festspielen, »La traviata« und »Wozzeck« an der Opéra Bastille), für Christoph Nel (u. a. »Salome«, »Parsifal« an der Oper Frankfurt, »Aida« an der Bayerischen Staatsoper) und Christof Loy (u. a »Armida«, Salzburger Festspiele, »Tristan und Isolde«, Covent Garden London, »Alceste« beim Festival Aix-en-Provence). Mit Claus Guth und Christian Schmidt erarbeitete er als Lichtdesigner u. a. den gesamten Da-Ponte-Zyklus für die Salzburger Festspiele, »Il trittico« an der Oper Franfurt, »L’Orfeo« am Theater an der Wien und kürzlich »Die Frau ohne Schatten« am Teatro alla Scala. Seit 2009 ist Olaf Winter Technischer Direktor von Oper und Schauspiel Frankfurt. Kommende Projekte als Lichtdesigner sind u. a. an der Mailänder Scala, an der Wiener Staatsoper, am Theater an der Wien, bei den Bregenzer Festspielen, am Royal Opera House Covent Garden London und der Grand Opera in Houston.