Michael WendebergMusiker (Gast)

Michael Wendeberg, Dirigent und Pianist, wurde 1974 in Ebingen/Schwäbische Alb geboren. Er studierte Klavier bei Markus Stange, Bernd Glemser und Benedetto Lupo sowie Dirigieren in der Meisterklasse von Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken.

Als Pianist ...

Michael Wendeberg, Dirigent und Pianist, wurde 1974 in Ebingen/Schwäbische Alb geboren. Er studierte Klavier bei Markus Stange, Bernd Glemser und Benedetto Lupo sowie Dirigieren in der Meisterklasse von Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken.

Als Pianist ist Michael Wendeberg Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe und trat als Solist und spielte bei wichtigen Festivals und bedeutenden Veranstaltern mit zahlreichen großen deutschen Orchestern. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem französischen Geiger Laurent Korcia, mit dem er mehrere CDs aufgenommen hat. Von 2000 bis 2005 gehörte er als Pianist dem Ensemble Intercontemporain an, wo er intensiv mit Pierre Boulez gearbeitet hat.

Schon während der Zeit in der Meisterklasse von Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken arbeitete er auch als sein Assistent am Opernhaus Wuppertal, wo er u. a. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Martin Kraus, Salvatore Sciarrino, Michael Nyman, Cole Porter und Paul Abraham dirigierte. 2008-2010 arbeitete er unter Daniel Barenboim an der Staatsoper Berlin, wo er auch Gastdirigenten wie Pierre Boulez und Sir Simon Rattle assistierte.

Er hat als Dirigent gearbeitet mit der Staatskapelle Berlin, der Musikfabrik Köln, den Neuen Vokalsolisten Stuttgart, dem Kammerensemble Neue Musik Berlin, dem Ensemble Contrechamps, dem Staatsopern-Kammerchor Apollini et Musis, der Philharmonie Ljubljana, den Wuppertaler Sinfonikern sowie dem Collegium Novum Zürich, dessen erster Gastdirigent er ist. Zu hören war er auf den großen Bühnen und Festivals, wie etwa auf der Münchner Biennale, den Bregenzer Festspielen, bei musicadhoy Madrid, bei Wien Modern, dem Eclat Festival Stuttgart, den Klangspuren Schwaz, auf der Biennale Venedig und beim Lucerne Festival.

Eine besondere Entdeckung war für ihn 2010 die Musik von Wilhelm Friedemann Bach, dessen Klavierkonzert er mit 'Preußens Hofmusik' in historisch informierter Aufführungspraxis an der Staatsoper aufführte.

Michael Wendeberg verbindet in seiner Arbeit als Dirigent wie selbstverständlich den Umgang mit dem klassischem Repertoire von Bach bis Schönberg und die intensive Beschäftigung mit neuer und neuester Musik. Ein besonderes Anliegen ist ihm dabei, inwiefern diese Konfrontation, bzw. die Wahrnehmung durchgehender Traditionen das Hören und Spielen sowohl der alten als auch der neuen Musik verändert. Ein Konzert mit dem Collegium Novum Zürich im Dezember 2011 etwa wird Musik von Leos Janacek mit Werken von Giacinto Scelsi und Jorge Lopez kombinieren.

In eigenen Musiktheaterprojekten sucht er nach einer engen Zusammenarbeit und Entwicklung einer gemeinsamen Konzeption mit der Regie von Anfang an. Genannt seien »The man who mistook his wife for a hat« von Michael Nyman 2006 in Wuppertal, die Uraufführung von »ArbeitNahrungWohnung« von Enno Poppe, inszeniert von Anna Viebrock, 2008 auf der Münchner Biennale und »Simplicius Simplizissimus« von K.A. Hartmann 2010 mit Regisseur Thomas Fiedler an der Opernschule Zürich.

Seit der Spielzeit 2010/2011 arbeitet er als Kapellmeister am Nationaltheater Mannheim. Neben seinen dortigen Verpflichtungen umfassen seine Projekte für 2011 Konzerte in Zürich, Genf, Berlin, Seoul und Buenos Aires.

Foto: (c) Isabelle Meister