Lydia BrothertonSängerin (Gast)

Die amerikanische Sopranistin studierte an der Brown University sowie am College of Fine Arts an der Boston University. Anschließend gewann sie ein US-Fulbright-Stipendium, das ihr ein Studienjahr an der Schola Cantorum Basiliensisin der Schweiz ermöglichte. ...

Die amerikanische Sopranistin studierte an der Brown University sowie am College of Fine Arts an der Boston University. Anschließend gewann sie ein US-Fulbright-Stipendium, das ihr ein Studienjahr an der Schola Cantorum Basiliensisin der Schweiz ermöglichte. Zur ihren Rollen gehörten Die Sopranistin/»VotreFaust« (Pousseur) am Theater Basel und Radialsystem V in Berlin, Enone/»Orphée« und Amaranthe/»Le Couronne de Fleuers« (Charpentier) mit dem GRAMMY-nominierten Boston Early Music Festival, Galatea/»Acis und Galatea« (Händel), Belinda/»Dido &Aeneas« (Purcell) unter Benjamin Bayl, und Vaugus/»Judithatriumphans« (Vivaldi) mit dem La Cetra Barockorchester Basel. Zurückliegende Engagements umfassten Monterverdis »Pianto della Madonna« und Bachs Matthäus-Passion in der Berliner Philharmonie, Telemann Lieder mit Tragicomedia, eine Tournee mit Bachs H-moll Messe unter der Leitung von Sigiswald Kuijken, Johannes-Passion beim Aldeburgh Easter Weekend mit Mark Padmore, und BWV 29 unter Harry Christophers mit The Handel and Haydn Society in Symphony Hall, Boston, und Konzerte beim Festival AMUZAntwerp, Prague Spring, und Innsbrucker Festwochen der Alten Musik. Zu den CD- Aufnahmen zählen Blows »Venus und Adonis«, Charpentiers »Actéon«, »Orphée« und »Le Couronne de Fleuers mit Boston Early Music Festival bei CPO, sowie weitere Aufnahmen als Solistin bei harmoniamundi france, Raumklang, WDR und SONY.

Foto: (c) Britta Leuermann