Lionel Poutiaire SoméSchauspieler (Gast)

Lionel Poutiaire Somé (AKA Golgo Trez) wurde 1982 in Ouagadougou in Burkina Faso geboren. Seit 1996 ist er festes Mitglied der kontroversen Rap-Gruppe »OBC«, die wegbereitend für die Entwicklung des Hip Hop in Burkina Faso und zugleich bekannt für ihre ...

Lionel Poutiaire Somé (AKA Golgo Trez) wurde 1982 in Ouagadougou in Burkina Faso geboren. Seit 1996 ist er festes Mitglied der kontroversen Rap-Gruppe »OBC«, die wegbereitend für die Entwicklung des Hip Hop in Burkina Faso und zugleich bekannt für ihre kritischen Texte bezüglich sozialpolitischer Themen ist. 2004 veröffentlichte die Gruppe ihr erstes Album »Education«, welches noch immer ein Klassiker in der Geschichte des Hip Hop in Burkina Faso ist.

Seit 2006 haben Golgo Trez und El Primo (Abdoul Kader Traoré) das unabhängige Musik-Label »GHP Muzik« gegründet und gemeinsam viele Hip-Hop-Projekte produziert: u. a.. El Primos erstes Soloalbum »Black Soldjah« sowie die Compilation »Koktell Molotov«. Aktuell bereiten beide ihre neuen Alben vor und arbeiten zudem mit dem burkinischen Nachwuchstalent Askoy zusammen, dessen Album bald erscheinen wird.

2013 schloss Golgo Trez sein Studium am ISIS-SE, der Akademie für Fernseh- und Filmproduktion in Ouagadougou, mit einem Bachelor of Arts/Kinematographie und Filmbearbeitung ab. Derzeit studiert er Mediale Kunst an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

Zu seinen filmischen Arbeiten zählen: »Der afrikanische Blick« (Serie, 2010, eine Dokumentation über das letzte Projekt Christoph Schlingensiefs »Via Intolleranza 2«, koproduziert von 3sat/ZDF und Festspielhaus-Afrika); »Knistern der Zeit« (2012) (Kamera) sowie Filme, die während seines Studiums am ISIS-SE entstanden sind: »Trô-trô woman« (2010); »Echec et mat ...« (2011); »Une femme et les autres« (2012); »Le parfait coupable« (2013); »Au nom de l'amour« (2013). Auf der 54. Biennale in Venedig lief außerdem seine Dokumentation über die Baustelle des Operndorfes Afrika im Deutschen Pavillon.

Foto: (c) Thomas Goerge