Kamen ChanevSänger (Gast)

Der in Bulgarien geborene Kamen Chanev studierte am Konservatorium in Sofia und der Accademia Musicale in Rom. Er war Preisträger des Jussi Björling-Wettbewerbs in Schweden.

Sein Operndebüt gab Kamen Chanev als Herzog von Mantua in Verdis »Rigoletto« ...

Der in Bulgarien geborene Kamen Chanev studierte am Konservatorium in Sofia und der Accademia Musicale in Rom. Er war Preisträger des Jussi Björling-Wettbewerbs in Schweden.

Sein Operndebüt gab Kamen Chanev als Herzog von Mantua in Verdis »Rigoletto« in Sofia. Seine ersten Partien waren Faust (»Faust«), Werther (»Werther«), Almaviva (»Il barbiere di Siviglia«), Lenski (»Eugen Onegin«), Edgardo (»Lucia di Lammermoor«), Tonio (»La fille du régiment«), Alfredo (»La traviata«), Belmonte (»Die Entführung aus dem Serail«), Tamino (»Die Zauberflöte«) und Don Ottavio (»Don Giovanni«). Zuletzt erweiterte er sein Repertoire um das dramatische Fach und debütierte als Cavaradossi in Puccinis »Tosca«, Erik in Wagners »Der Fliegende Holländer«, Don José in Bizets »Carmen« und Calaf in Puccinis »Turandot«.

Zu den Höhepunkten seiner bisherigen Opernlaufbahn zählen seine Interpretationen des Rodolfo in Puccinis »La Bohème«, Edgardo in Donizettis »Lucia di Lammermoor« und Radames in Verdis »Aida« in Atlanta sowie Don José in Bizets »Carmen« in Philadelphia, Manrico in Verdis »Il trovatore« in Seoul, Turiddu/Canio in Mascagnis »Cavalleria rusticana« und Leoncavallos »Pagliacci« in Palma de Mallorca, Pinkerton in Puccinis »Madama Butterfly« in Amsterdam, Cavaradossi beim Festival di Terracina in Italien und Verdis »Messa da Requiem« in Portugal.

2007 gab Kamen Chanev sein erfolgreiches Debüt an der Wiener Staatsoper als Des Grieux in Puccinis »Manon Lescaut« und Pinkerton in »Madama Butterfly«, außerdem führte er abermals Verdis »Messa da Requiem« in Portugal auf. Weitere Produktionen führten ihn in der Saison 2007/2008 an die Bayerische Staatsoper (»Madama Butterfly«), ins Hallenstadion Zürich (»La traviata«), nach Catania (»Il trovatore«), nach Graz (»Un ballo in maschera«) und anlässlich eines Puccini-Konzertes nach Gijón (»Madama Butterfly«).

2008/2009 kehrte Kamen Chanev als Pinkerton an die Wiener Staatsoper zurück. Weitere Engagements beinhalteten eine Unicef-Gala in Antwerpen, »Un ballo in maschera« und »Turandot« in Tokio, »Un ballo in maschera« an der Deutschen Oper Berlin, »Turandot« in Savona, Vicenza, Trient und Bozen, »Manon Lescaut« in Lucca, eine »Tosca«-Gala in Dortmund, »Tosca« in Hamburg und ein Gastspiel mit dem Teatro La Fenice in Peking (»Madama Butterfly«).

In den Spielzeiten 2009 bis 2011 war Kamen Chanev an der Wiener Staatsoper als Ismaele in Verdis »Nabucco« zu hören sowie am Gran Teatre del Liceu in Barcelona als Manrico (»Il trovatore«), in Dublin als Macduff (»Macbeth«), an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Cavaradossi (»Tosca«). In Frankfurt gab er sein Debüt als Don Carlo, zudem interpretierte er in Valencia unter Lorin Maazel den Pinkerton (»Madama Butterfly«). Es folgten Gastspiele in Budapest (»Tosca«), in Rimini (»Carmen«), in Warschau mit einer Neuproduktion von »Turandot« und an der Deutschen Oper Berlin (»Madama Butterfly«).

In der Saison 2001/2012 gastierte Kamen Chanev in Rom (»Tosca«, »Aida«), Sevilla (»Don Carlos«), Tel Aviv (»Cavalleria rusticana«, »Tosca«), Warschau (»Turandot«, »Nabucco«, »Pique Dame«), Frankfurt und Wiesbaden (»Tosca«), Basel (»Carmen«), Hamburg (»Manon Lescaut») und München (»Tosca«, »Turandot«).

2013 war Kamen Chanev bereits in »Aida« und »Rigoletto« in Solothurn zu hören. Zukünftige Engagements führen ihn in der Saison 2013/2014 nach Tel Aviv (»Un ballo in maschera«, »Tosca«), an die Deutschen Oper Berlin und nach Montreal (»Turandot«), nach Ancona (»Cavalleria rusticana«) und nach Frankfurt (»Don Carlo«).