Jorge de LeónSänger (Gast)

Geboren in Santa Cruz de Tenerife, studierte Jorge de Léon Gesang bei der Sopranistin Isabel García Soto am dortigen Conservatorio Superior de Música. Gegenwärtig arbeitet er mit Alfonso G. Leoz.

Im Jahr 1998 gewann er den ersten Preis beim 4. nationalen ...

Geboren in Santa Cruz de Tenerife, studierte Jorge de Léon Gesang bei der Sopranistin Isabel García Soto am dortigen Conservatorio Superior de Música. Gegenwärtig arbeitet er mit Alfonso G. Leoz.

Im Jahr 1998 gewann er den ersten Preis beim 4. nationalen Wettbewerb in Villa de Abarán (Murcia). Er begann seine künstlerische Karriere damit, diverse Rollen in verschiedenen Opern und Konzerten darzustellen. Ebenso interpretierte er Rollen in zahlreichen Zarzuelas, wie in »El dúo de La africana«, »La del manojo de rosas«, »La bruja«, »Los gavilanes«, »La chulapona«, »Los Bohemios« und vielen weiteren.

2004 entwickelte sich seine Stimme soweit, dass es ihm möglich wurde, Hauptrollen wie Edgardo in »Lucia di Lammermoor«, »Gianni Schicchi«, sowie in »Il tabarro«, »Carmen« etc. zu singen. Mit seiner Stimme konnte er auch einige Siege erzielen: bei der zehnten Auflage des internationalen Gesangswettbewerbs »Julián Gayarre« gewann er den ersten Preis sowie den José-Carreas-Preis als bester Tenor, außerdem den zweiten Preis beim Gesangswettbewerb »Jaume Aragall«.

2010 konnte er als Einspringer mit »Andrea Chenier« einen großen Erfolg am Teatro Real in Madrid erringen, weitere folgten mit »Cavalleria rusticana«, »La vida breve«, »Carmen« und »Aida«, dirigiert von Lorin Maazel, Zubin Mehta und Omer Meir Wellber am Palau de les Arts Reina Sofía in Valencia. Diese Erfolge verhalfen ihm dazu an den großen Häusern wie der Arena von Verona, dem Teatro San Carlo in Neapel und dem Teatro Massimo in Palermo singen zu können, und ermöglichten ihm seine Rückkehr ans Teatro Real in Madrid 2011 mit »Tosca« unter der musikalischen Leitung von Renato Palumbo.

Im Laufe des Jahres 2012 führten ihn seine Verpflichtungen an die Mailänder Scala, wo er
mit »Aida« unter der Leitung von Omer Meir Wellber einen großen Erfolg errang. Außerdem sang er wieder »Tosca«, diesmal am Palau de les Arts Reina Sofía, »El Cid«, dirigiert von Plácido Domingo, und »Il trovatore«, ebenfalls am Palau de Les Arts. 2013 hatte er vielbeachtete Auftritte an der Wiener Staatsoper sowie an der Deutschen Oper Berlin.