Janine SchneiderPerformance

Janine Schneider begann im Alter von drei Jahren mit dem Tanz.

Ihre Ausbildung in Klassischem und Modernem Tanz erhielt sie in Berlin, Stuttgart, London (Contemporary Dance School) und New York (Merce Cunningham Studio). Außerdem studierte sie Japanischen ...

Janine Schneider begann im Alter von drei Jahren mit dem Tanz.

Ihre Ausbildung in Klassischem und Modernem Tanz erhielt sie in Berlin, Stuttgart, London (Contemporary Dance School) und New York (Merce Cunningham Studio). Außerdem studierte sie Japanischen Butohtanz bei Masaki Iwana. 1985 gründete sie die company no thrills für zeitgenössischen Tanz, Experiment und Improvisation in Berlin. Sie wirkte als Tänzerin in szenischen Werken zeitgenössischer Komponisten wie Erhard Großkopf, Niklas Trüstedt und Maria de Alvear (Ensemble Zwischentöne) mit. Außerdem tanzte sie auf Einladung des Goethe-Instituts in »Klang-Farbe-Bewegung« des Ensemble für Intuitive Musik Weimar beim Theaterfestival Barcelona. Sie arbeitete mit Bildenden Künstlern wie Erika Stürmer-Alex und Stella Veciana sowie dem Videokünstler Julian Ronnefeldt zusammen. Besonderes Interesse gilt der Verbindung von Tanz und Spiritualität, gerne auch in Wechselwirkung mit der Natur. Janine Schneider entwickelte eine eigene Methode zur Initiation der universellen Strahlkraft des Körpers in Ruhe und Bewegung. Sie ist ferner aktiv in den Bereichen Kostüm, Video und Wort. Ihr Solo »I, CENTER!« gewann 2009 den 3. Preis beim Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« der Euro-Scene Leipzig/Festival zeitgenössischen europäischen Theaters.

Sie erhielt 2013 eine Einladung zum Künstlersymposion »Fallende Mauern und Offene Räume« (EU-art-network, Cselley-Mühle Österreich).

Außerdem befindet sie sich mit ihrem Team in der Recherche und Konzeption zur Revitalisierung einer Berliner Industrieruine per Kunst.