Iréne TheorinSängerin (Gast)

Iréne Theorin wird als eine der führenden dramatischen Sopranistinnen ihrer Generation gefeiert. Sie ist regelmäßiger Gast an Opernhäusern und Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt. Bekannt für ihr deutsches Opernrepertoire, sorgen ihre herausragende ...

Iréne Theorin wird als eine der führenden dramatischen Sopranistinnen ihrer Generation gefeiert. Sie ist regelmäßiger Gast an Opernhäusern und Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt. Bekannt für ihr deutsches Opernrepertoire, sorgen ihre herausragende Musikalität, ihre fesselnden Darbietungen und ihre stimmliche Flexibilität für Begeisterung. Als Absolventin der Musikakademie und der Königlichen Opernschule in Kopenhagen, trat sie bereits am Teatro alla Scala, an der Metropolitan Opera, dem Royal Opera House Covent Garden, der Berliner Staatsoper, der Wiener Staatsoper, bei den Salzburger Festspielen, an der Bayerischen Staatsoper, der Opéra national de Paris, der Semperoper Dresden und bei den Bayreuther Festspielen auf.
Als Brünnhilde (»Die Walküre«) kann man sie am New National Theatre, Tokyo und der Oper Leipzig erleben sowie im »Ring des Nibelungen« in Budapest. Im Sommer 2017 singt sie die Titelrolle in »Turandot« beim Macerata Opera Festival. Auf der Konzertbühne hört man sie in China mit den »Vier letzten Liedern« von Richard Strauss, in Budapest und mit dem Los Angeles Philharmonic in konzertanten Wagneraufführungen, beim Neujahrskonzert in Malmö und bei einem Liederabend in der Berwaldhalle in Stockholm.
Zuletzt war Iréne Theorin als Brünnhilde in »Der Ring des Nibelungen« (Teatro alla Scala, Metropolitan Opera, Royal Opera House Covent Garden, Washington National Opera, Gran Teatre del Liceu, Berliner Staatsoper im Schiller Theater, Wagnerfestspiele Budapest, Oper Leipzig, Oper Köln und New National Theatre Tokyo), als Isolde in »Tristan und Isolde« (Bayreuther Festspiele, Théâtre de la Monnaie Brüssel, Washington National Opera, Wiener Staatsoper, Vlaamse Opera, Tokyo, Berlin, Kopenhagen), als Elektra (Salzburger Festspiele, Bayerische Staatsoper, Opéra National de Paris), als Turandot (Royal Opera House Covent Garden, San Francisco Opera, Essen, Tokio, Tel Aviv, Guangzhou Opera House, Dresden, Teatro dell’Opera di Roma, Metropolitain Opera, Bayerische Staatsoper, Arena di Verona) und als Santuzza in »Cavalleria rusticana« zu erleben (Det Kongelige Teater Kopenhagen, Mikhailovsky Theatre).
In der letzten Spielzeit kehrte Iréne Theorin zurück ans Gran Teatre del Liceu für die Inszenierung der »Götterdämmerung« und an die Staatsoper im Schiller Theater für »Der Ring des Nibelungen« unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Weitere Engagements umfassen eine neue Produktion der »Götterdämmerung« am Teatro Massimo di Palermo, »Elektra« in Dresden, »Tristan und Isolde« an der Oper Stuttgart, Tove in Arnold Schönbergs »Gurre-Liedern« an der Opéra national de Paris mit Philippe Jordan sowie die Titelrolle in »Turandot« am Royal Opera House Muscat und beim Festival Castell de Peralada.
Ihre DVD-Aufnahmen umfassen »Elektra« bei den Salzburger Festspielen und »Götterdämmerung« am Teatro alla Scala, die beide bei Arthouse erschienen sind. »Tristan und Isolde« bei den Bayreuther Festspielen erschien bei Opus Arte und die preisgekürte Aufnahme »Der Ring des Nibelungen« aus Kopenhagen erschien bei Decca Records. Im März 2015 wurde sie in Spanien für ihre Interpretation der Brünnhilde in »Die Walküre« (Gran Teatre del Liceu Barcelona) als Sängerin des Jahres ausgezeichnet. Außerdem wurde sie von Königin Margrethe II. mit dem Dannebrogorden ausgezeichnet.

Foto: Chris Gloag