Günter SchanzmannSchauspieler

Günter Schanzmann, geb. in Datteln/Westfalen, lebt seit 2001 in Berlin.
Er teilt das Los vieler Schauspieler, denen die Eltern den Berufsweg
versagten. Auf Umwegen gelangte er dann doch noch mit Hilfe von
Freunden wie Klaus Wennemann (»Das Boot«) ...

Günter Schanzmann, geb. in Datteln/Westfalen, lebt seit 2001 in Berlin.
Er teilt das Los vieler Schauspieler, denen die Eltern den Berufsweg
versagten. Auf Umwegen gelangte er dann doch noch mit Hilfe von
Freunden wie Klaus Wennemann (»Das Boot«) und Volker Spengler zur
Schauspielerei. Mit 39 Jahren absolvierte er eine Tanz-,Gesangs- und
Sprechausbildung bei Dede Dorée in Frankfurt am Main, spielte dort
in Schauspiel und Oper, sowie im Tanztheater bei Pina Bausch. Er
beteiligte sich an der Realisierung des Fassbinder-Stückes »Der Müll,
die Stadt, der Tod«.
Seit 2001 arbeitete in Berlin bei Christoph Schlingensief (»Rosebud«), im Stadtbad
Oderberger Straße (»Die Orestie« von Aischylos, »Das Herz eines Boxers«).
Er wirkte in Inszenierungen der Musiktheaterregisseurin Lee Soo-eun (»Wachsfigurenkabinett« von Karl A. Hartmann), in Zusammenarbeit der UdK und der Komischen Oper, Georg Schütky (»Abu Hassan« von Carl Maria von Weber), Julia Lwowski
(»Götterdämmerung«) und Franziska Kronfoth (»LULU/NANA«) mit. Zuletzt spielte er in der Neuköllner Oper in »Schwindel. Über das Verlieren« (Rolle: Pique Dame).
Ehrenamtliches Engagements als Vorsitzender eines Eltern-Fördervereins an
der Rudolf-Wissell-Grundschule im Wedding, sowie im Frankfurter Verein für
die Freundschaft zwischen Deutschen und Ägyptern mit besonderem Interesse
für die Oper in Kairo.