Gudrun HartmannRegie

Gudrun Hartmann studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft. Schon während des Studiums kam sie als Volontärin für Regie und Dramaturgie an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Nach weiteren Engagements in Gelsenkirchen ...

Gudrun Hartmann studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft. Schon während des Studiums kam sie als Volontärin für Regie und Dramaturgie an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Nach weiteren Engagements in Gelsenkirchen und Wuppertal wurde sie an das Opernhaus Zürich verpflichtet. Dort war sie vor allem für Produktionen verantwortlich, deren szenische Sprache ganz besondere Ansprüche an die Mitwirkenden stellt. Von den vielen Regisseuren, mit denen sie gearbeitet hat, hatten für sie selbst Robert Wilson und Ruth Berghaus eine besonders prägende Bedeutung. Als Gast wurde Gudrun Hartmann zu den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen, an das Théâtre du Châtelet Paris, an das Megaron Mousikis Athen, zur Styriarte Graz und an die Metropolitan Opera New York eingeladen. Beim »Ring des Nibelungen«, der 2000 bis 2004 bei den Bayreuther Festspielen gezeigt wurde, war sie Mitarbeiterin von Jürgen Flimm. Am Konzerthaus Dortmund erarbeitete sie 2003/2004 zusammen mit dem Lichtdesigner Andreas Fuchs einen international beachteten semiszenischen »Ring«. Seit Sommer 2004 ist sie Leiterin des Internationalen Opernstudios des Opernhauses Zürich. Mit dem Ensemble des Studios brachte sie u. a. Brittens »Albert Herring«, Menottis »Der Konsul«, Poulencs »Les mamelles de Tirésias«, »The Beggar’s Opera« von Gay und Britten, Cavallis »La Didone«, Offenbachs »Barbe-bleue« und Orffs »Die Kluge« heraus.