Graham ClarkSänger (Gast)

Graham Clark wurde 1941 im englischen Lancashire geboren. Zwischen 1964 und 1975 war er Leiter des Unterrichtsfachs Sport an drei Schulen, legte sein Examen als Master of Science ab und war ein Senior Regional Officer für den Sports Council in England. ...

Graham Clark wurde 1941 im englischen Lancashire geboren. Zwischen 1964 und 1975 war er Leiter des Unterrichtsfachs Sport an drei Schulen, legte sein Examen als Master of Science ab und war ein Senior Regional Officer für den Sports Council in England. Zur gleichen Zeit studierte er Gesang bei Bruce Boyce in London und begann 1975 seine Bühnenlaufbahn an der Scottish Opera in Glasgow. Zwischen 1976 und 1985 feierte er große Erfolge an der English National Opera London und trat im Royal Opera House Covent Garden, in der Glyndebourne Festival Opera, der Opera North und der Welsh National Opera auf.

Seine internationale Karriere begann 1976, die von 1981 bis 2004 vorrangig 16 Spielzeiten mit über 100 Vorstellungen bei den Bayreuther Festspielen umfasste. Graham Clark sang in zwei Produktionen Loge und Mime (»Der Ring des Nibelungen«), den David (»Die Meistersinger von Nürnberg«), den Steuermann (»Der fliegende Holländer«) und den Melot und den Seemann (»Tristan und Isolde«). Insgesamt kann Graham Clark über 350Wagner-Vorstellungen verzeichnen, darunter mehr als 250 Vorstellungen von »Der Ring des Nibelungen« über den Zeitraum von 1977 bis 2009.

Graham Clark ist seit 1985 an der Metropolitan Opera New York zu erleben: Er sang Loge und Mime (»Der Ring des Nibelungen«), den Bégearss in der Uraufführungsproduktion von »The Ghosts of Versailles«, den Kapitän Vere (»Billy Budd«), den Števa (»Jenůfa«), den Herodes (»Salome«), den Hauptmann in zwei Produktionen von »Wozzeck«, den Albert Gregor (»Die Sache Makropulos«), den Prinz/Marquis (»Lulu«) und den Tanzmeister (»Ariadne auf Naxos«).

Seit 1976 trat Graham Clark auf Bühnen in Aix-en-Provence, Amsterdam, Barcelona, Berlin (Deutsche Oper, Staatsoper Unter den Linden), Bilbao, Biwako, Bonn, Brüssel, Catania, Chicago, Dallas, Frankfurt, Genf, Hamamatsu, Hamburg, Los Angeles, Madrid (Teatro Real, Teatro de la Zarzuela), Matsumoto, Mailand (Teatro alla Scala), München, Nagoya, Nizza, Paris (Opéra Bastille, Théâtre des Champs Élysées, Théâtre du Châtelet, Palais Garnier), Rom, Salzburg, San Francisco, Stockholm, Tokyo, Toronto, Toulouse, Turin, Vancouver, Wien (Staatsoper), Yokohama und Zürich auf.

Von Graham Clark gibt es Aufnahmen bei BBC, BMG, Chandos, Decca, Deutsche Grammophon, EMI, Erato, Etcetera, EuroArts, Oehms Classics, Opera Rara, Opus Arte, Philips, Profil, Sony, Teldec, The Met, New York, United Artists und Warner Classics. Darunter sind Aufnahmen (Videos/DVDs) von »Die Sache Makropulos« (Canadian Opera, Toronto), »The Ghosts of Versailles« und »Wozzeck«(Metropolitan Opera, New York), »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Der fliegende Holländer«, »Der Ring des Nibelungen« (Bayreuther Festspiele), »Der Ring des Nibelungen« (Gran Teatre del Liceu, Barcelona und De Nederlandse Opera, Amsterdam), »Chowanschtschina« (Gran Teatre del Liceu, Barcelona), »Wozzeck« (Staatsoper Unter den Linden, Berlin) und »Ariadne auf Naxos« (Opéra National de Paris). Er debütierte als Schauspieler 2011 am Grand Theatre de Luxembourg in Platos »Die Apologie des Sokrates« in der Regie von Stein Winge.

Auch auf vielen internationalen Musikfestivals in Amsterdam, Antwerpen, Bamberg, Berlin, Brüssel, Chicago, Edinburgh, Köln, Kopenhagen, London, Luzern, Mailand, Paris, Rom, Tel Aviv, Washington und auf den Kanarischen Inseln war Graham Clark zu erleben. Er war dreimal (1983, 1986 und 1993) für den Outstanding Individual Achievement in Opera nominiert, einschließlich eines Emmys, und bekam 1986 den Sir Laurence Olivier Award für seine Rolle des Mephistopheles in Busonis »Doktor Faust« an der English National Opera. Von der englischen Loughborough University wurde ihm 1999 die Ehrendoktorwürde und 2009 ein ehrenhalber Bachelor of Science verliehen; zudem 2001 der Sir Reginald Goodall Award der Londoner Wagner Society und 2009 der Sherwin Award der Wagner Society of Southern California in Los Angeles.