Frode OlsenSänger (Gast)

Frode Olsen wurde in Oslo, Norwegen, geboren. Dort studierte er am National Opera Conservatory. Später schloss er sich der Deutschen Oper am Rhein und Düsseldorf an und wurde darauf ein Mitglied des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe. Zu seinen Rollen ...

Frode Olsen wurde in Oslo, Norwegen, geboren. Dort studierte er am National Opera Conservatory. Später schloss er sich der Deutschen Oper am Rhein und Düsseldorf an und wurde darauf ein Mitglied des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe. Zu seinen Rollen gehörten Pimen, Gremin, Zaccaria, Pogner, Marke, Landgraf, Orest und Timur. Gastspiele brachten ihn nach Dresden, Leipzig, Straßburg, Bern, die Salzburger Festspiele, die Wiener Volksoper, sowie an die Den Norske Opera. Weitere internationale Erfolge feierte er mit den Titelrollen in Messiaens »St. Francois d’Assise« für die Deutsche Oper Berlin und die Leipziger Oper, dem Doktor in »Wozzeck« und Moses in »Moses und Aron« für die Hamburgische Staatsoper. Außerdem interpretierte er den Gremin für die Glyndebourne Festival Opera, Gurnemanz in »Parsifal«, Vodnik in »Rusalka« und Astradamors in »Le Grand Macabre« für die Oper La Monnaie sowie Fasolt in »Das Rheingold«, Peneois in »Daphne«, Orest in »Elektra« und Pimen für die Netherlands Opera.

Aktuelle und zukünftige Engagements sind Rocco in »Fidelio« an der Opera de Marseille, der Garsington Festival Opera und der Den Norske Opera, in welcher er für einen Auftrag eine neue Rolle in »Den fjerde Nattevakt« kreierte. Zu weiteren Rollen gehören Astradamors in »Le Grand Macrabre« für das Adelaide Festival, La Monnaie, die English National Opera und das Liceu Barcelona, der Doktor in »Wozzeck« für die Opera de Marseille, der Wesener in »Die Soldaten« für The Netherlands Opera und Vodnik in »Rusalka« für La Monnaie. Frode Olsen arbeitete bereits mit vielen bekannten Regisseuren und Dirigenten, zu denen unter anderen Peter Konwitschny, Luc Bondy, David Pountney, Peter Sellars, Willy Decker, Claudio Abbado, Marc Albrecht, William Christie, Kent Nagano gehörten. »Matsukaze« ist die erste Zusammenarbeit mit Sasha Waltz.