Falk RichterRegie

Falk Richter ist einer der wichtigsten deutschen Theaterautoren und Regisseure. Seine Stücke u. a. »Gott ist ein DJ«, »Electronic City«, »Unter Eis« (dieses ist auch an der Schaubühne im Repertoire zu sehen, das im Mai 2013 nach vielen internationalen ...

Falk Richter ist einer der wichtigsten deutschen Theaterautoren und Regisseure. Seine Stücke u. a. »Gott ist ein DJ«, »Electronic City«, »Unter Eis« (dieses ist auch an der Schaubühne im Repertoire zu sehen, das im Mai 2013 nach vielen internationalen Gastspielen seine 100. Aufführung feiert) und »Sieben Sekunden« liegen in mehr als 25 Sprachen übersetzt vor und werden weltweit gespielt. Falk Richter war von 2000 bis 2004 Hausregisseur am Schauspielhaus Zürich während der Intendanz von Christoph Marthaler und arbeitet ebenfalls seit 2000 kontinuierlich an der Schaubühne Berlin. Dort realisierte er zuletzt überaus erfolgreich gemeinsam mit der Choreografin Anouk van Dijk die Tanztheaterproduktionen »Trust« und »Protect me«, die auf vielen internationalen Festivals in Europa, Nordamerika und Australien gezeigt wurden.

Falk Richter inszenierte anfangs vor allem zeitgenössische Autoren wie Mark Ravenhill, Sarah Kane, Jon Fosse, Caryl Churchill, Harold Pinter, Lars Norén, Roland Schimmelpfennig, und bearbeite bald auch Klassiker wie Tschechow, Shakespeare und Schiller.

Falk Richter inszenierte zudem zeitgenössische und klassische Opern u.a. an der Hamburgischen Staatsoper, der Oper Frankfurt, der Bayerischen Staatsoper, den Salzburger Festspielen sowie der Tokyo Opera Nomori.

Falk Richter ist seit 2007 vor allem auch in Frankreich ein viel gespielter und erfolgreicher Autor. 2007 und 2010 gab es größere Projekte mit Richters Texten beim Festival d’Avignon. Stanislas Nordey, Cyril Teste und Anne Monfort sind Regisseure, die Falk Richter regelmäßig in Frankreich inszenieren. Anne Monfort hat alle Stücke Falk Richters ins Französische übertragen. Im Verlag L'Arche sind bislang neun Stücke als Bücher verlegt worden.

Falk Richter wurde1969 in Hamburg geboren. Es folgte ein Studium der Schauspieltheater-Regie. Falk Richter arbeitete daraufhin als Regisseur, freier Autor und Übersetzer.

Sein erstes Stück »Alles. In einer Nacht.« wurde am 1. November 1996 an den Hamburger Kammerspielen uraufgeführt. Dem folgte im Dezember des gleichen Jahres die Uraufführung des Stückes »Kult! Geschichte für eine virtuelle Generation« (Trilogie) am Düsseldorfer Schauspielhaus. Weitere Stücke waren »Gott ist ein DJ« (1998, mittlerweile übersetzt und aufgeführt in über 30 Sprachen), »Nothing hurts« (eingeladen zum Theatertreffen Berlin im Mai 2000 und ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Deutschen Akademie der Künste in Berlin 2001) und »Peace« (Auftragswek für die Schaubühne Berlin 2000). Falk Richter arbeitete als freier Regisseur regelmäßig für die Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, wo er 2004 den vierteiligen Stückezyklus »Das System« realisierte, darunter das Stück »Unter Eis«, dessen Text, vom Komponisten Jörn Arnecke vertont, bei der Ruhrtriennale 2007 als Oper aufgeführt wurde.
Die Inszenierung »Unter Eis« war auf Gastspielen in Paris, Brüssel, Oslo, Hamburg und Zürich zu sehen. Falk Richter inszenierte 2005 »Bunbury« von Oscar Wilde in einer Bearbeitung von Elfriede Jelinek am Burgtheater Wien, ebenfalls dort »Julius Caesar« in einer eigenen Bearbeitung. Sein Stück »Die Verstörung« hatte 2005 an der Schaubühne in Berlin Premiere. Im Jahr 2006 arbeitete er in Norwegen und inszenierte die Uraufführung von Jon Fosses Stück »Skuggar/Schatten« am Nationaltheater Oslo und für das Kunstfestival Bergen. In seiner Funktion als Hausregisseur an der Schaubühne Berlin inszenierte Falk Richter dort »Die Drei Schwestern« und »Der Kirschgarten« von Anton Tschechow sowie sein eigenes Stück »Im Ausnahmezustand«. 2008 inszenierte Falk Richter in Tokio die Oper »Eugene Onegin« von Peter I. Tschaikowsky als Koproduktion mit der Wiener Staatsoper. Falk Richter ist artist associé am Théâtre National, Brüssel, wo seine Arbeiten regelmäßig gezeigt werden und seit 2010 Hausregisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus, wo er die Inszenierungen »Karte und Gebiet« nach Michel Houellebecqs gleichnamigen Erfolgsroman herausbrachte. Weitere Arbeiten sind das Tanztheater-Projekt »Rausch«, das 2013 auf dem Festival d’Avignon zu sehen sein wird und das Projekt »Büchner« mit Texten von und über den deutschen revolutionären Schriftsteller Georg Büchner. Alle Texte Falk Richters sind verlegt beim S. Fischer Verlag (in der Anthologie »Unter Eis«, 2004) und beim Tectum Verlag (in der Anthologie »Theater. Texte von und über Falk Richter«, 2012).

weitere Informationen unter www.falkrichter.com

Foto: (c) Bernhard Musil