Elisabeth StöpplerRegie

Geboren 1977 in Hannover, studierte Elisabeth Stöppler zuerst Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, dann Schauspiel in Rom und zuletzt Musiktheater-Regie in Hamburg. Von 2001 bis 2003 war sie Stipendiatin der Akademie Musiktheater ...

Geboren 1977 in Hannover, studierte Elisabeth Stöppler zuerst Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, dann Schauspiel in Rom und zuletzt Musiktheater-Regie in Hamburg. Von 2001 bis 2003 war sie Stipendiatin der Akademie Musiktheater Heute und erhielt für ihre Diplominszenierung den Förderpreis der Deutsche-Bank-Stiftung.

Seit 2003 inszenierte Elisabeth Stöppler u.a. an der Hamburgischen Staatsoper, der Staatsoper Hannover, dem Staatstheater Nürnberg sowie mehrfach am Oldenburgischen Staatstheater.

Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen realisierte sie den Benjamin-Britten-Zyklus »Trilogie der Außenseiter« mit den Inszenierungen »Peter Grimes«, »Gloriana« und »War Requiem«. Für »Peter Grimes« erhielt sie 2009 den Götz-Friedrich-Preis und den Förderpreis NRW, außerdem wurde die gesamte Trilogie mit dem Theaterpreis der Sparkasse Ruhrgebiet ausgezeichnet.

Mehrfach inszenierte Elisabeth Stöppler an der Semperoper Dresden (Hans Werner Henzes »Gisela!« und Giuseppe Verdis »Un ballo in maschera«) und eröffnete die aktuelle Spielzeit mit dem Antikriegs-Epos »Wir erreichen den Fluss« von Hans Werner Henze. Außerdem eröffnete sie im vergangenen Jahr den Neuen Saal des Theaters Heidelberg mit ihrer Inszenierung von Peter Tschaikowskis »Mazeppa«.

In den kommenden Spielzeiten folgen Inszenierungen am Nationaltheater Weimar und der Oper Frankfurt.