Elin RomboSängerin (Gast)

Die schwedische Sopranistin Elin Rombo debütierte bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2009 als 1. Sopran in Luigi Nonos »Al gran sole carico d’amore« unter der Leitung von Ingo Metzmacher und sang diese Partie später auch bei der Aufführung der ...

Die schwedische Sopranistin Elin Rombo debütierte bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2009 als 1. Sopran in Luigi Nonos »Al gran sole carico d’amore« unter der Leitung von Ingo Metzmacher und sang diese Partie später auch bei der Aufführung der Staatsoper Berlin im Kraftwerk Mitte. Während der letzten Spielzeiten sang sie Agnès in George Benjamins »Written on Skin« an der Netherlands Opera, Adina in »L’elisir d’amore« an der Oper in Göteborg, Donna Elvira in »Don Giovanni« an der Königlichen Oper Stockholm und war an der Staatsoper Berlin bei »AscheMOND oder the Fairy Queen«. In dieser Spielzeit wird sie sowohl als Blanche la Force in »Dialogues des Carmélites« als auch in der Rolle der Agnès in »Written on Skin« der Königlichen Oper Stockholm zu sehen sein.

An der Königlichen Oper Stockholm war sie u.a. in »Dialogues des Carmélites«, Musetta in »La Bohème«, Susanna in »Le Nozze di Figaro« und junge Batsheba in der Weltpremiere von Sven-David Sandströms »Batsheba« zu sehen. Sie sang Leila in »Les pêcheurs de perles« an der Folkoperan Stockholm, Timante in »Floridante« bei den Händelfestpielen in Halle, Zerlina in »Don Giovanni« beim Mattei Festival in Luleå, Nordschweden, zusammen mit dem Mahler Chamber Orchestra unter Daniel Harding und war in der Weltpremiere von Wolfgang Rihms »Dionysus« bei den Salzburger Festspielen und der Staatsoper Berlin zu erleben. An der Frankfurter Oper sang sie u.a. Servilia in »La clemenza di Tito«, Clorinda in »La Cenerentola«, Pamina in »Die Zauberflöte« und Corinna in »Il viaggio a Reims«.

Als Konzertsängerin wirkte sie unter der Leitung von Riccardo Muti in Brahms »Ein deutsches Requiem« (mit dem Chicago Symphony Orchestra) und Schuberts Messe Nr. 2 in G-Dur (beim Saint Denis Festival und dem Orchetre de Paris). Im Frühling 2012 war sie abermals in Sain Denis mit Mozarts Requiem und dem Orchestre de Paris under Sir Colin Davis hören. Sie sang Honeggers »Jeanne d'Arc au Bûcher« in Salzburg, Mozarts Messe in c-Moll sowohl mit dem Schwedischen Radio Sinfonieorchester als auch mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und war mit dem berühmten schwedischen Chor Orphei Drängar in China, Japan und Singapur.

Eiln Rombo studierte an der Brandon University »Queen Elisabeth II.« in Kanada und dem University College of Opera in Stockholm, wo sie 2003 ihren Abschluss machte. Bereit während ihres Studiums debütierte als Christa »Die Sache Makropolus« an der Königlichen Opera Stockholm. 2009 erhielt Elin Rombo das renommierte Birgit Nilsson Stipendium.

Im November 2013 wurde sie von schwedischen König zur Kammersängerin ernannt.

Foto: Emelie Joenniemi