Dorothée UhrmacherKostüm

Dorothée Uhrmacher arbeitet seit 1988 als freischaffende Kostümbildnerin. Sie wurde in Köln geboren und studierte dort Bühnenkostüm an der FHS Kunst u. Design. Während des Studiums assistierte sie in Köln, Bremen, Düsseldorf und an der Schaubühne am ...

Dorothée Uhrmacher arbeitet seit 1988 als freischaffende Kostümbildnerin. Sie wurde in Köln geboren und studierte dort Bühnenkostüm an der FHS Kunst u. Design. Während des Studiums assistierte sie in Köln, Bremen, Düsseldorf und an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, wo sie 1983, nach Abschluss des Studiums, als Kostümassistentin engagiert wurde. Ihre erste eigene Arbeit dort war 1986 »Phaidon« nach Platon, Regie W. Redl. Weitere Arbeiten folgten am Thalia Theater und Staatstheater Stuttgart. Unter der Intendanz Ivan Nagels begann mit »Don Carlos« ihre Zusammenarbeit mit N.-P. Rudolph, die sie mit »Maß für Maß« und der Uraufführung von T. Bernhards »Elisabeth II« am Schiller Theater Berlin und »Così fan tutte« in Stuttgart fortsetzte. An die Schaubühne kehrte sie mehrmals als Gast zurück, z. B. für »Symposion«, »Reiter zum Meer«, »Le Libertin« und Luc Bondys Inszenierungen von B. Strauß’ »Die Zeit und das Zimmer« und »Schlusschor«. Sie entwarf die Kostüme für J. Goschs »Die Möwe« in Bochum; für zahlreiche Inszenierungen F. Berndts u. a.: »Der Freischütz« in Frankfurt, »Parsifal« in Antwerpen, »Die Lissabonner Traviata« und »Kopenhagen« am Renaissance Theater, »Johnny Johnson« am Theater des Westens, »Frau ohne Schatten« am Aalto Theater. Am Burgtheater entwarf sie Kostüme für den Triumphzug in A. Breths »Maria Stuart« und für Peter Zadeks »Der Jude von Malta«, am Deutschen Theater für Zadeks Inszenierung der »Mutter Courage«.
Mit Moidele Bickel arbeitete sie in den letzten Jahren wiederholt für Inszenierungen Andrea Breths, u. a.: »Prinz von Homburg«, Burgtheater und Salzburger Festspiele, »La Traviata«, Opera de La Monnaie, »Lulu«, Staatsoper im Schiller Theater; für Patrice Chéreaus »Tristan und Isolde« am Teatro alla Scala; für S. Wadsworths »Boris Godunov« an der MET New York; für Luc Bondys »Rigoletto«, Wiener Festwochen, und »Charlotte Salomon«, Salzburger Festspiele; für Michael Hanekes Inszenierung »Così fan tutte«, Teatro Real und La Monnaie und seinen Film »Das weiße Band«.
An der Deutschen Staatsoper Unter den Linden entwarf Dorothée Uhrmacher die Kostüme zu Fred Berndts Inszenierungen von »Tancredi« und »Cleopatra e Cesare« und August Everdings Inszenierung der »Zauberflöte«.