Corinna KirchhoffSchauspielerin (Gast)

1958 geboren, studierte Corinna Kirchhoff an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Ihr spektakuläres Theaterdebüt gab sie 1983 unter der Regie von Peter Stein an der Schaubühne am Lehniner Platz als Irina in Tschechows »Drei Schwestern«. ...

1958 geboren, studierte Corinna Kirchhoff an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Ihr spektakuläres Theaterdebüt gab sie 1983 unter der Regie von Peter Stein an der Schaubühne am Lehniner Platz als Irina in Tschechows »Drei Schwestern«. 1984 erhielt sie den O. E. Hasse-Preis. Seitdem wirkte sie in zahlreichen Theaterstücken sowie diversen Produktionen für Film und Fernsehen mit. 1996 wurde sie von »Theater heute« zur Schauspielerin des Jahres gewählt. In Peter Steins Inszenierung von Goethes »Faust I« und »II« spielte sie die Helena. 1999 ging sie mit Andrea Breth an das Burgtheater Wien. Dort spielte sie u. a. Schillers »Maria Stuart« und Albees »Die Ziege oder Wer ist Sylvia?«. Für ihre Darstellung der Maria Stuart erhielt sie 2002 eine Nestroy-Nominierung als »Beste Schauspielerin«. 2002 und 2003 war sie bei den Salzburger Festspielen als Genia in Schnitzlers »Das weite Land« (Regie: Andrea Breth) zu sehen. Am Schauspielhaus Zürich spielte Corinna Kirchhoff ab 2005 u. a. die Ranjewskaja in Tschechows »Der Kirschgarten« (Regie: Jürgen Gosch) sowie in der Uraufführung von Rezas »Der Gott des Gemetzels« (Regie: Jürgen Gosch). Die Inszenierung wurde mit dem Nestroy-Theaterpreis als »Beste deutschsprachige Aufführung des Jahres« ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Zuletzt feierte Corinna Kirchhoff am Berliner Ensemble unter der Regie von Günter Krämer in Lessings »Miss Sara Sampson« als Lady Marwood Premiere. Sie arbeitet ebenfalls regelmäßig für Kino und Fernsehen, u. a. in mehreren »Tatort«-Folgen und in Hochhäuslers »Unter dir die Stadt«.