Christoph IsraelKomponist

1993 schloss Christoph Israel sein Klavierstudium an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig ab, im selben Jahr hatte ein Liederabend mit Max Raabe Premiere, der seither auf zahlreichen Bühnen Deutschlands und des deutschsprachigen Auslands ...

1993 schloss Christoph Israel sein Klavierstudium an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig ab, im selben Jahr hatte ein Liederabend mit Max Raabe Premiere, der seither auf zahlreichen Bühnen Deutschlands und des deutschsprachigen Auslands, aber auch in den USA zu hören war und der 2005 als CD herauskam.

Noch während des Studiums absolvierte er Interpretationskurse für Klavier bei Gyorgy Sebok sowie für Liedbegleitung bei Dietrich Fischer-Dieskau und Aribert Reimann. Tourneen mit zeitgenössischer Musik führten ihn durch Deutschland, Schweden und die USA. Von 1994 bis 2009 war Christoph Israel Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin.

Von 1996 bis 2004 trat er deutschlandweit mit Otto Sander auf; das Programm »Klagendes Leid - Schaurige Lust« mit Balladen und Melodramen ist 1998 auf CD erschienen. Im Jahr 2000 war er der musikalische Leiter, Arrangeur und Pianist der Bühnenfassung von »Die Drei von der Tankstelle« am Hanns-Otto-Theater Potsdam. Seit 2003 ist er Pianist bei »Dominique Horwitz singt Jacques Brel«. 2006/07 war er musikalischer Leiter und Pianist der Produktion »Human Voices« unter der Regie von Oscar-Preisträger Pepe Danquart im »TIPI am Kanzleramt« in Berlin. Diese Zusammenarbeit wurde 2006 weitergeführt als er zusammen mit Dorian Cheah die Musik zu dem mehrfach ausgezeichneten Pepe Danquart-Film »Am Limit« schrieb. 2008 ist er musikalischer Leiter, Arrangeur und Pianist der Produktion »Zwei auf einer Bank« mit Andreja Schneider und Katharina Thalbach in der »Bar jeder Vernunft«, Berlin. Als Arrangeur ist er außerdem u. a. für das Palastorchester tätig und schreibt die Arrangements für das Trio Grand Cru. Im Januar 2010 wurde die CD »Übers Meer« mit Max Raabe und Christoph Israel veröffentlicht. Mit diesem Programm schloss sich eine Konzerttournee im April an.
Bei der Musiktriennale Köln im Mai 2010 war er bei »Verlorene Heimat, Komm mit Kamerad« Arrangeur und Pianist für einen Konzert-Abend mit Daniel Hope, Dominique Horwitz, David Orlowsky, was vom WDR für Rundfunk und TV mitgeschnitten wurde. Im Mai/Juni folgten Konzerte mit Angela Winkler, Udo Samel, Max Raabe und Thomas Quasthoff sowie »Volkslieder: Die Gedanken sind frei« im Festspielhaus Baden-Baden, der Laeiszhalle Hamburg und der Philharmonie Köln. Im August fand »Zwei auf einer Bank« mit Katharina Thalbach, Andreja Schneider und dem Christoph Israel-Sextett in der »Bar jeder Vernunft«, Berlin statt. Im Oktober war er als Arrangeur für »Dominique Horwitz: Brel!« im St. Pauli Theater, Hamburg und dem Renaissance Theater Berlin tätig. Von März bis Oktober 2010 übernahm er Arrangements, Aufnahmen, Schnitt und Mischung für das Album »Küssen kann man nicht alleine« mit Annette Humpe und Max Raabe, das im Januar 2011 bei Universal erschienen ist.