Ann PetersenSängerin (Gast)

Die dänische Sängerin Ann Petersen war zuletzt als Senta (»Der fliegende Holländer«, Jan./Febr. 2014) und als Desdemona (»Otello«, Sept./Nov. 2013) in Kopenhagen zu erleben. Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeit zählen ihre Engagements als Elsa (»Lohengrin«) ...

Die dänische Sängerin Ann Petersen war zuletzt als Senta (»Der fliegende Holländer«, Jan./Febr. 2014) und als Desdemona (»Otello«, Sept./Nov. 2013) in Kopenhagen zu erleben. Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeit zählen ihre Engagements als Elsa (»Lohengrin«) an der Mailänder Scala unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und als Elsa und Isolde (»Tristan und Isolde«) bei der Wagner Gala in Baden-Baden unter dem Dirigat Christian Thielemanns. In Monte Carlo und in Kopenhagen, unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko, war die Sopranistin als Sieglinde (»Die Walküre«) und Isolde in einer konzertanten Aufführung zu hören. Im Jahr 2013 sang sie Elisabeth (»Tannhäuser«) in Kopenhagen und Senta (»Der fliegende Holländer«) in Orange in Frankreich. Zukünftige Engagements beinhalten u. a. Beethovens 9. Sinfonie unter der musikalischen Leitung von Kent Nagano in Göteborg und Israel, Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg (»Der Rosenkavalier«) in Kopenhagen, Isolde (»Tristan und Isolde«, Jan. 2015) in Athen und Leonore (»Fidelio«, Jan. 2015) in Taiwan. »Vier letzte Lieder« von Richard Strauss wird Ann Petersen im Tivoli, Kopenhagen, und mit den Duisburger Philharmonikern aufführen. Außerdem nimmt sie 2014 »Vier letzte Lieder« mit Kent Nagano in Göteborg auf. Im Jahr 1999 debütierte Ann Petersen an der Royal Danish Opera, Kopenhagen als erste Dame in »Die Zauberflöte«. Es folgten Engagements an der National Opera in Aarhus, Dänemark als Donna Anna in »Don Giovanni«, als Mrs. Ingeborg in der Oper »Dro tog Marsk« des dänischen Komponisten Peter Heise und als Fiordiligi in »Così fan tutte«.

2001/2002 gastierte Ann Petersen in Osnabrück als Donna Anna (»Don Giovanni«) und in Wiesbaden als Elisabeth (»Tannhäuser«). Von 2001 bis 2004 war sie festes Mitglied des Ensembles der Oper Graz. Unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan sang sie dort Tatjana in »Eugen Onegin«, Gouvernante (»The Turn of the Screw«), Rosalinde (»Die Fledermaus «), Ellen Orford (»Peter Grimes«), Arminda (»La finta giardiniera«) und Elisabeth (»Don Carlo«). 2003 war sie als Freia (»Das Rheingold«) an der Den Ny Opera in Esbjerg und als Tatjana in Aarhus, Dänemark, zu erleben. In der Spielzeit 2004/2005 kehrte sie zur Oper Graz für Desdemona (»Otello«), ihre erste Leonore (»Fidelio«) und Marschallin (»Der Rosenkavalier«) zurück. 2005/2006 sang sie Liù (»Turandot«), Helmwige (»Die Walküre«) und Gouvernante (»The Turn of the Screw«) in Kopenhagen und Desdemona (»Otello«) in Braunschweig. Höhepunkte im Jahr 2007 waren Freia (»Das Rheingold«) in Straßburg und Elsa (»Lohengrin«), in einer Inszenierung von Peter Konwitschny, an der Royal Danish Opera. Für diese Leistung erhielt Ann Petersen einen Ehrenpreis. Unter anderem sang Ann Petersen 2008 die Marschallin (»Der Rosenkavalier«) an der Royal Opera in Kopenhagen und Elsa (»Lohengrin«) in Köln. 2009 sang sie erneut die Marschallin in Graz und hatte ihr Rollendebüt als Ariadne (»Ariadne auf Naxos«) in einer Produktion von Robert Carsen in Kopenhagen. Als Anerkennung für diese Rolle bekam sie 2010 als beste Sängerin den angesehenen Reumert-Preis. 2010 sang sie Freia (»Das Rheingold«) an der Opéra Bastille in Paris, unter Philippe Jordan, Marietta (»Die tote Stadt«) an der Danish National Opera und Leonore in Beethovens »Leonore« an der Komischen Oper in Berlin. Im Jahr 2011 feierte sie ihr Debüt als Isolde unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko in Lyon, sie sang Elsa (»Lohengrin«) am Teatro Colón, Buenos Aires und gab ein Konzert in Montpellier mit Arien und Orchesterliedern von Richard Strauss. Im Jahr 2012 sang Ann Petersen Isolde (»Tristan und Isolde«), mit Ben Heppner als Tristan an der Welsh National Opera, Kaiserin (»Die Frau ohne Schatten «) in Kopenhagen, Isolde an der Danish National Opera, Freia am Royal Opera House Covent Garden, London unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano (Sept. 2012) und Senta (»Der fliegende Holländer«, Okt. 2012) in Turin, unter dem Dirigat Gianandrea Nosedas. Zudem war sie in einem Wagner-Konzert an der Opéra de Lyon zu erleben.

Zu ihrem Repertoire als erfahrene Konzertsängerin zählen u. a. Beethovens 9. Sinfonie, Mahlers 8. Sinfonie, Verdis Requiem, Dvořáks »Stabat Mater«, Mendelssohns Lobgesang, »Les Béatitudes« von César Franck und Beethovens »Christus am Ölberge«, wovon es auch eine CD- Aufnahme gibt, ebenso wie von Strauss’ »Vier letzte Lieder« als Live-Mitschnitt eines Gastspiels der Grazer Oper in Odense (Dänemark), und im Wiener Musikverein unter der musikalischen Leitung von Claus Peter Flor.