Alexey DolgovSänger (Gast)

Der sibirische Tenor Alexey Dolgov feiert zurzeit ein erfolgreiches Debüt nach dem anderen an wichtigen Häusern weltweit. Seine Leistungen brachten ihm hohes Kritikerlob für seinen »schmetternden Tenor« (Montreal Gazette) und seine »Natürlichkeit und ...

Der sibirische Tenor Alexey Dolgov feiert zurzeit ein erfolgreiches Debüt nach dem anderen an wichtigen Häusern weltweit. Seine Leistungen brachten ihm hohes Kritikerlob für seinen »schmetternden Tenor« (Montreal Gazette) und seine »Natürlichkeit und erstklassiges Timing« (Metro Weekly, Washington D.C.), außerdem »glänzt er wie ein Schauspieler« (Washington Post).

Inzwischen arbeitete Alexey Dolgov zusammen mit Dirigenten wie Plácido Domingo, Daniel Harding, Alexander Shelley, Philippe Auguin, Patrick Summers, Seiji Ozawa, Kirill Karabits, Gianandrea Noseda und Dmitri Jurowski.

Er hat an vielen bedeutenden Opernhäusern gesungen, zu denen die Metropolitan Opera in New York, das Royal Opera House Covent Garden, Festspielhaus Baden-Baden, die Bayerische Staatsoper, das Teatro Real Madrid, Théâtre des Champs Elysées Paris, die Los Angeles Opera, Houston Grand Opera, Washington National Opera, Deutsche Oper Berlin, Teatro dell’Opera di Roma und das Moskauer Bolschoi-Theater gehören.

In dieser Spielzeit wird er an der Metropolitan Opera New York als Cassio in »Otello«, Tamino in der »Zauberflöte« an der Opéra de Nice und Vladimir Igorevitch in »Fürst Igor« am Bolschoi-Theater in Moskau debütieren, wo er außerdem in einer neuen Produktion von »La traviata« neben Albina Shagimuratova und in »La Bohème« an der Seite von Ailyn Pérez singen wird.

In den folgenden Spielzeiten wird er Pinkerton in »Madama Butterfly«, Tamino in »Die Zauberflöte« und Cavaradossi in »Tosca« an der Houston Grand Opera singen und Lensky in »Eugen Onegin« an der Washington National Opera. Als Solist wird er seine Arbeit am Bolschoi-Theater in Moskau fortsetzen.

Foto: (c) Jannis Mayr