Aleksandrs AntonenkoSänger (Gast)

Als einer der weltweit führenden Spinto-Tenöre der jüngeren Generation ist Aleksandrs Antonenko in kürzester Zeit eine beispiellose internationale Karriere gelungen. Erstmals machte er die Fachwelt als Gewinner des Paul Sakss-Preises 2002 und des Lettischen ...

Als einer der weltweit führenden Spinto-Tenöre der jüngeren Generation ist Aleksandrs Antonenko in kürzester Zeit eine beispiellose internationale Karriere gelungen. Erstmals machte er die Fachwelt als Gewinner des Paul Sakss-Preises 2002 und des Lettischen Großen Musikpreises 2004 auf sich aufmerksam. Auftritte führten ihn an die Semperoper Dresden, die Deutsche Oper Berlin, die Wiener Staatsoper, die Opéra de Monte Carlo, die Opéra de Bordeaux sowie an die Deutsche Oper am Rhein, wo er u. a. in der anspruchsvollen Partie des Giuseppe Hagenbach in Puccinis »La Wally« reüssierte. An der Königlich Schwedischen Oper in Stockholm und an der Norske Opera in Oslo sang Aleksandrs Antonenko die Partie des Des Grieux (»Manon Lescaut«), mit der er 2006 auch an der Wiener Staatsoper debütierte. An der Lettischen Nationaloper gestaltete er im Januar 2006 erstmals den Sergej in Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk«. In der Spielzeit 2006/07 war Aleksandrs Antonenko an der Norske Opera in Oslo (Don José), der Deutschen Oper Berlin (Turiddu), der Opéra de Monte Carlo (Turiddu) und bei den Festspielen Baden-Baden (Cavaradossi) zu Gast. In der Saison 2007/08 sang Aleksandrs Antonenko u. a. Gabriele Adorno (»Simon Boccanegra«) an der Oper Frankfurt und Ismaele in einer Neuproduktion von »Nabucco« an der Bayerischen Staatsoper München. In der Titelpartie von Verdis »Otello« gab er im Sommer 2008 sein Debüt bei den Salzburger Festspielen in einer Neuproduktion unter der musikalischen Leitung von Riccardo Muti. Des Weiteren sang er in einer Neuproduktion von »Otello« am Teatro dell’Opera di Roma. Im Februar 2009 debütierte er mit sehr großem Erfolg an der Metropolitan Opera New York in »Rusalka« (Prinz, mit Renée Fleming als Partnerin). 2010 sang er an der Wiener Staatsoper »Pique Dame« und »Otello«, außerdem Turiddu in »Cavalleria rusticana« in Valencia und an der Metropolitan Opera in einer Neuproduktion von »Boris Godunov« (Dimitri).

2011 sang er mit Maestro Muti und dem Chicago Symphony Orchestra den Otello, ebenso in einer Neuproduktion an der Opéra de Paris, darüber hinaus den Luigi in einer Neuproduktion von »Il tabarro« am Royal Opera House Covent Garden London, außerdem wirkte er in einer Neuproduktion von »La fanciulla del West« in Stockholm in der Regie von Christof Loy mit.

2012 war er in der Scala di Milano in »Tosca« als Cavaradossi zu sehen. Des Weiteren sang er in einer Neuproduktion »Otello« unter dem Dirigat von Maestro Antonio Pappano am Royal Opera House Covent Garden, Debüts gab er in der Arena di Verona in »Tosca« sowie in »Samson et Dalila« am Grand Théâtre de Genève. Zuletzt sang er in Verbiers konzertant »Otello« mit Anna Netrebko.

Zukünftige Engagements beinhalten »Aida« (Radames) am Opernhaus Zürich, wie auch »Il trovatore« (Manrico) mit Maestro Daniel Barenboim an der Staatsoper Berlin, eine Neuproduktion von »Aida« mit Maestro Muti in Rom und eine Neuproduktion von »Turandot« (Kalaf) am Teatro alla Scala di Milano. Er wird zudem Produktionen von »Carmen« (Don José) und »Norma« (Pollione), wie auch in einer Neuproduktion von »Otello« an der Metropolitan Opera New York singen.

Am Royal Opera House Covent Garden wird er mit Maestro Pappano eine Neuproduktion von »Cavalleria rusticana« und »Il Pagliacci« machen, in der er sowohl Turiddu wie auch Canio singen wird.